Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 22:13 Uhr

Aufführung im November
Mit Charlie in die Schokoladenfabrik

Homburg. (red) „Charlie und die Schokoladenfabrik“, ein Ballettstück für kleine und große Füße, frei nach dem Kinderbuch von Roald Dahl, kündigt die Ballettabteilung der Homburger Narrenzunft (HNZ) für November an.  Es sind zwei Aufführungen geplant: am 24. und 25. November dieses Jahres, jeweils im Homburger Saalbau. Es sei das Außergewöhnliche, das Nichtalltägliche, das Schräge, das hier auf die Bühne gebracht werden soll, teilt die Narrenzunft mit. Ein Ausflug in die Höhen und Tiefen des menschlichen Wesens. Kinder, die nur auf ihren Vorteil bedacht sind, und Kinder wie Charlie, die Liebe für die Familie und andere Menschen in ihrem Herzen tragen, werden in dem Stück thematisiert.

(red) „Charlie und die Schokoladenfabrik“, ein Ballettstück für kleine und große Füße, frei nach dem Kinderbuch von Roald Dahl, kündigt die Ballettabteilung der Homburger Narrenzunft (HNZ) für November an.  Es sind zwei Aufführungen geplant: am 24. und 25. November dieses Jahres, jeweils im Homburger Saalbau.
Es sei das Außergewöhnliche, das Nichtalltägliche, das Schräge, das hier auf die Bühne gebracht werden soll, teilt die Narrenzunft mit. Ein Ausflug in die Höhen und Tiefen des menschlichen Wesens. Kinder, die nur auf ihren Vorteil bedacht sind, und Kinder wie Charlie, die Liebe für die Familie und andere Menschen in ihrem Herzen tragen, werden in dem Stück thematisiert.

Idee und Entwicklung liegen wie bei den Aufführungen davor, bei der studierten und registrierten Tanzpädagogin Rebecca Heib.
Bis alles zusammenpasst, die Musikauswahl, die Charaktere, die Kostüme, besonders jeder Takt auf Hände und Füße passen, ist es noch ein langer Weg.  Eine schöne und aufregende Zeit stehe der Ballettabteilung der Homburger Narrenzunft in den nächsten Monaten bevor. Ganz wichtig ist auch die Unterstützung durch den Vorstand und die Sponsoren und das Heer an freiwilligen Helfern. Neben dem Einsatz der kleinen und großen Tänzerinnen – vielleicht findet sich ja noch der ein oder anderemännliche Tänzer ein – sind eben viele helfende Hände gefragt, nur so seien eine beziehungsweise zwei so große Vorstellungen möglich. An der Seite der  Tanzpädagogin Rebecca Heib, die für die künstlerische Leitung verantwortlich ist, trägt besonders die Abteilungsleiterin Michaela Masseli mit Team die Verantwortung in den organisatorischen Bereichen.

Neu sei auch, dass die Veranstaltung durch das Mitwirken der studierten Tanzpädagogin Eva Lajko mit ihren eigenen Choreografien bei ihren drei Gruppen‚ Tänzerische Früherziehung, bereichert wird. Das sei zudem ein weiteres Zeichen dafür, wie die Abteilung weiter wachse, heißt es in der Pressemitteilung der Narrenzunft.
 Wer gerne Ballett tanzen möchte, kann den Unterricht in einer kostenlosen Schnupperstunde kennen lernen und im November mit auf der Bühne stehen.

Weitere Informationen und Anmeldung zur Schnupperstunde bei Michaela Masseli, per E-Mail unter
ballett@homburgernarrenzunft.de, oder unter der Telefonnummer (0 68 41) 7 39 31 77.