| 20:50 Uhr

Meisterkonzerte
Eine Sternstunde der klassischen Musik

Das koreanische Novus String Quartet, das 2007 von Absolventen der Korea National University of Arts gegründet wurde, tritt am Dienstag, 13. November, im Saalbau auf.
Das koreanische Novus String Quartet, das 2007 von Absolventen der Korea National University of Arts gegründet wurde, tritt am Dienstag, 13. November, im Saalbau auf. FOTO: Jin-ho Park
HOMBURG. Der Ausnahmegeiger Kristóf Baráti begeisterte beim Homburger Meisterkonzert mit Beethovens Kreutzer-Sonate. Von Paul C. Krick

Das Homburger Meisterkonzert im Oktober war wieder eine Sternstunde in der Veranstaltungsreihe. Man sah es den verklärten Gesichtern der Zuhörer in der Pause an – und vor allem nach der leidenschaftlichen Interpretation von Beethovens Kreutzer-Sonate war das Publikum restlos begeistert. Der ungarische Ausnahmegeiger Kristóf Baráti und sein italienischer Klavierpartner Enrico Pace hatten ihre Zuhörer auch mit Werken von Brahms und Janácek geradezu verzaubert. Es war ein großartiges Konzert, darüber waren sich die Besucher einig.

Ähnliches scheint sich am Dienstag, 13. November, 19.30 Uhr im
Kulturzentrum Homburger Saalbau abzuzeichnen. Nicht nur der Wochentag ist dabei ungewöhnlich, auch das Zusammenspiel zweier Spitzenquartette im herrlichen Oktett für Streicher op. 20 von Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809-1847) verspricht romantische Musik in ihrer glücklichsten Ausprägung. Das beliebte Streicheroktett wird vom Quatuor Van Kuik und vom Novus String Quartet zum Ausklang im dritten Meisterkonzert der neuen Saison gespielt. Das Quatuor Van Kuik gründete sich vor sechs Jahren um seinen gleichnamigen Primarius Nicolas Van Kuik mit Sylvain Favre-Bulle an der zweiten Violine, mit Emmanuel François an der Bratsche und François Robin am Cello. Das exzellente Spiel der vier Kammermusiker wurde bald gewürdigt von der Wigmore Hall Competition für die beste Einspielung von Haydn- und Beethoven-Quartette, mit einem ersten Preis im Trondheimer Kammermusikwettbewerb und in diesem Jahr von der BBC mit der Ehrung als New Generation Artists.Gerade mal fünf Jahre älter ist das koreanische Novus String Quartet, das 2007 von Absolventen der Korea National University of Arts gegründet wurde mit Jaeyoung Kim als Primarius, mit Young-Uk Kim als zweitem Geiger, mit Kyuhyun Kim als Bratscher und Woonwhee Moon als Cellist. In Europa wurde das Quartett so recht bekannt, als es 2012 im ARD-Wettbewerb den zweiten Preis zugesprochen bekam. Ihm folgten Wettbewerbspreise im japanischen Osaka und im französischen Lyon. In der ersten Programmhälfte stellt sich jedes der beiden Quartette auch einzeln vor, das Quatuor Van Kuik mit dem 1799 vollendetenStreichquartett D-Dur op. 18/3 von Ludwig van Beethoven (1770-1827) und das Novus String Quartet mit der Lyrischen Suite von Alban Berg
(1885-1935), in der der Komponist 1925/26 seine Liebe zur Prager
Industriellengattin Hanna Fuchs bekannte. Einführungen in das hochinteressante Programm der Quartettmusiker geben der künstlerische Leiter Markus Korselt am 13. November eine halbe Stunde vor Konzertbeginn und Paul O. Krick in der kostenlosen Programmschrift der Homburger Kulturgesellschaft. Der Vorverkauf ist bereits eröffnet.

Kristóf Baráti lieferte ein großartiges Konzert.
Kristóf Baráti lieferte ein großartiges Konzert. FOTO: Marco Borggreve