| 00:00 Uhr

Licht erhellt die Kirchennacht

 Die 16-jährige Harfenistin Magdalena Legrum aus St. Wendel eröffnete in der protestantischen Stadtkirche in Homburg die landesweite Nacht der Kirchen. Foto: Bernhard Reichhart
Die 16-jährige Harfenistin Magdalena Legrum aus St. Wendel eröffnete in der protestantischen Stadtkirche in Homburg die landesweite Nacht der Kirchen. Foto: Bernhard Reichhart FOTO: Bernhard Reichhart
Homburg. Abwechslungsreich gestaltete sich die beliebte „Nacht der Kirchen“ am Pfingstsonntag. Die protestantische Stadtkirche in Homburg und die protestantische Martinskirche in Altstadt verwandelten sich in einen Erlebnisraum für Freunde der Musik und der Kunst. Bernhard Reichhart

Lichtinstallationen im Kirchenraum sorgen für ein Seh- und Raumerlebnis, Bilder spiegeln sich an den Wänden, Klangtöne der Musik hallen durch das Gotteshaus und in die Stille hinein erklingen lyrische Texte. Im Rahmen der saarlandweiten Veranstaltung "Nacht der Kirchen" hatte die protestantische Stadtkirche in Homburg an Pfingstsonntag ihre Kirchentür weit geöffnet .

In Zusammenarbeit mit der katholischen Pfarrgemeinde St. Michael hatte man ein abwechslungsreiches Programm als Hör- und Seherlebnis vorbereitet. Unter dem Motto "Auf blauen Tönen himmelwärts - ein Klang- und Farberlebnis zu Pfingsten" verwandelte sich das Gotteshaus in einen Erlebnisraum für Musik und Kunst. Von 20 Uhr bis Mitternacht gab es für die Besucher in der voll besetzten Kirche bei einem breiten musikalischen Spektrum viel zu hören und viel zu sehen: Gesang, Instrumentalmusik, Lyrik, Bilder, Lichtinstallation, Gebet, aber auch Stille.

Mit der erstmaligen Teilnahme an der Nacht der Kirchen öffneten sich die beiden Gemeinden für die Besucher zur Begegnung, zum Kennenlernen des Gotteshauses, zu einem Fest und brachten auf diese Weise viele unterschiedliche Menschen in einem neuen Geist zusammen. Ziel der Veranstaltung war es, Menschen in die Kirche zu locken, damit sie neue Zugangsformen zu Gott, zum Glauben und zur Kirche finden und erfahren, wie facettenreich und lebendig Kirche heute sein kann. Die Homburger Pfarrerin Doris Agne bezeichnete die Kirchennacht angesichts der voll besetzten Stadtkirche als "eine tolle Idee, Kirche einmal in einer ganz anderen Breite zu präsentieren".

Die Veranstaltung mit ihrem bunt gemischten Programm aus Musik und Lesung richte sich vor allem auch "an Menschen, die sonst nicht so oft oder überhaupt nicht in die Kirche gehen", betonte die Pfarrerin. Blau sei "die Farbe der Sehnsucht, der Transzendenz, eine göttliche Farbe", meinte Doris Agne bei der Eröffnung der Kirchennacht in der Stadtkirche mit Blick auf das Motto "Auf blauen Tönen himmelwärts".

Zu Beginn der Veranstaltung in der Homburger Stadtkirche hatte Vikarin Janina Kuhn zusammen mit ihrem Mann Sven vom Eröffnungsgottesdienst anlässlich der Nacht der Kirchen in der Ludwigskirche Saarbrücken zwei Lichter mitgebracht, eines für die Stadtkirche, eines für die protestantische Martinskirche in Altstadt, die sich ebenfalls an der Aktion beteiligte. Dort eröffnete Pfarrerin Bärbel Ganster-Johnson mit ihrer launigen Rede über das "Lachen in der Kirche" die dortige Nacht der Kirchen.

Um Mitternacht seien "noch rund 70 Personen da gewesen, sodass wir eine halbe Stunde verlängert haben", erklärte Hans-Joachim Posten, Vorsitzender des Fördervereins der Martinskirche, welcher sich über die Resonanz der annähernd 200 Besucher sowie über das vielfältige Programm freute: "Eine runde Geschichte".