| 00:00 Uhr

Leichter Anstieg der Arbeitslosenzahlen

Homburg. 2390 Menschen waren im Bereich der Geschäftsstelle Homburg der Agentur für Arbeit im Februar ohne Arbeit. Das sind acht mehr, als im Vormonat Januar. Die Arbeitslosenquote lag bei 6,7 Prozent. bea

Im Februar hat die Zahl der Arbeitslosen im Saarpfalz-Kreis geringfügig zugenommen. Sie liegt mit 4410 Personen jedoch weiterhin unter dem Niveau des Vorjahres. Die Arbeitslosenquote von derzeit 5,9 Prozent ist im Vergleich zur Februar 2014 um 0,1 Prozentpunkte gesunken. Deutlich angezogen hat bereits die Nachfrage der Arbeitgeber nach Arbeitskräften. Sie lag im Februar um 39 Prozent über dem Vorjahreswert.

Im Februar waren 4410 Personen arbeitslos gemeldet, 62 mehr als im Januar und 134 weniger als vor einem Jahr (-2,9 Prozent). Von der Arbeitsagentur werden im Kreis derzeit 1760 Frauen und Männer betreut, 60 mehr im Januar. Gegenüber Februar 2014 ist hier die Arbeitslosigkeit um 3,5 Prozent gesunken. Beim Jobcenter ist die Arbeitslosigkeit geringfügig um 0,2 Prozent auf 2650 gestiegen, das waren 2,6 Prozent weniger Arbeitslose als vor einem Jahr. Im Bereich der Geschäftsstelle Homburg (Bexbach, Homburg , Kirkel) gab es 2390 Arbeitslose (plus acht zum Vormonat); die Arbeitslosenquote lag bei 6,7 Prozent. In der Geschäftsstelle Blieskastel (Stadt Blieskastel, Gersheim, Mandelbachtal) wurden 824 Arbeitslose gemeldet (plus 38 zum Vormonat); die Arbeitslosenquote betrug 4,1 Prozent "Der leichte Anstieg der Arbeitslosigkeit vermittelt den Eindruck, dass sich derzeit am Arbeitsmarkt wenig verändert. Wirft man aber einen Blick auf die Bewegungszahlen, wird schnell deutlich, dass nach der Winterpause schon wieder eine ganze Menge los ist", betont Jürgen Haßdenteufel, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Saarland. "Die Arbeitgeber haben uns bereits 40 Prozent mehr Stellen gemeldet als vor einem Jahr und es haben deutlich mehr Frauen und Männer eine Arbeit aufgenommen als im Januar. Das ist zwar noch nicht der Frühjahrsaufschwung, verheißt aber für die kommenden Wochen einen weiteren Rückgang der Arbeitslosigkeit", so Haßdenteufel. Im Vergleich zu Januar hat sich die Zahl der jungen Arbeitslosen unter 25 Jahren um 26 auf 382 erhöht und lag damit um 7,5 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Bei den 50- bis unter 65-Jährigen ist die Arbeitslosigkeit gegenüber Januar ebenfalls leicht gestiegen. Es waren 1590 Personen in dieser Altersgruppe arbeitslos gemeldet, 16 mehr als im Vormonat und 4,8 Prozent weniger als vor einem Jahr.