| 20:10 Uhr

Geldregen für Kulturprojekte
Kultur in der Region soll leben

 Theater gehört traditionell zum Angebot der freien Kunstschule Artefix. Nun packt sie ein ganz besonderes generationsübergreifenden Projekt an. Mit „Alles zu meiner Zeit“ werden die Sparten Theater und Film verknüpft. Es ist eines von mehreren Projekten unterschiedlicher Anbieter, die Geld aus einem Fördertopf erhalten.
Theater gehört traditionell zum Angebot der freien Kunstschule Artefix. Nun packt sie ein ganz besonderes generationsübergreifenden Projekt an. Mit „Alles zu meiner Zeit“ werden die Sparten Theater und Film verknüpft. Es ist eines von mehreren Projekten unterschiedlicher Anbieter, die Geld aus einem Fördertopf erhalten. FOTO: Udo Steigner
Homburg/Kirkel. Der Regionalfonds des Trafo-Projekts „Kultur+ im Saarpfalz-Kreis“ fördert zehn Kulturprojekte im Saarpfalz-Kreis. red

Mit rund 67 000 Euro fördert der Regionalfonds in seiner zweiten Förderrunde des Trafo-Projekts „Kultur+ im Saarpfalz-Kreis“ zehn Kulturprojekte. Durch diese Förderung und weitere Maßnahmen werden die bestehenden Kultureinrichtungen und kulturtreibenden Vereine in den sieben Kommunen des Landkreises dabei unterstützt, ihre Angebote und Arbeitsweisen unter Beteiligung interessierter Akteure weiterzuentwickeln, schreibt die Kreisverwaltung. Das Ziel von „Kultur+ im Saarpfalz-Kreis“ sei es, die kulturelle Infrastruktur in der gesamten Region zu stärken und nachhaltig zu verändern. Hierfür stellt das Programm „Trafo – Modelle für Kultur im Wandel“, eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes, von 2016 bis 2020 jährlich Fördermittel zur Verfügung.

Im Rahmen der Eröffnung des Transformationsbüros von „Kultur+ im Saarpfalz-Kreis“ in St. Ingbert hat Barbara Wackernagel-Jacobs, die Vorsitzende des Beirats, die zehn ausgewählten Kooperationsprojekte bekannt gegeben. Umgesetzt werden diese Projekte von der Stadtbibliothek Homburg, von Artefix, der Freien Kunstschule Saarpfalz, Homburg, der Musikschule Homburg, dem Förderverein Limbacher Mühle. Ebenfalls bedacht wurden die Musikschule der Stadt St. Ingbert, der Musikverein Rentrisch, die Biosphären-VHS St. Ingbert, der Orchesterverein Harmonie Ormesheim und der Musikverein Ommersheim.

Die Projekte finden in den Sparten Musik, Musical, Theater, Kulturgeschichte sowie Neue Medien und Literatur statt. In ihrer Konzeption folgen sie mit unterschiedlicher Schwerpunktsetzung den Zielen des Trafo-Projekts: Die Projekte zeigen modellhaft auf, wie eine weiterhin lebendige Kulturlandschaft im Landkreis in Zukunft aussehen kann. Durch ihre innovativen Inhalte und durch vielfältige Kooperationen schaffen sie auch neue, die Bedürfnisse der Besucher- und Nutzerkreise berücksichtigende Angebote, hieß es dazu. Konkret geht es bei der Musikschule Homburg um die Bläser-Gruppen am Saarpfalz-Gymnasium.



Das in der ersten Förderrunde erfolgreich gelaufene Projekt führen die Kooperationspartner weiter und richten eine weitere Musik-AG für die neuen fünften Klassen ein, um dessen Nachhaltigkeit zu gewährleisten und dessen Tragfähigkeit zu stabilisieren. Somit haben alle Schülerinnen und Schüler der Unterstufe die Möglichkeit, das Spiel eines Blechblasinstruments ihrer Wahl zu erlernen.

„Alles zu meiner Zeit – das Theaterstück und der Film“ heißt es bei Artefix. Mit dem generationsübergreifenden Projekt „Alles zu meiner Zeit“ verknüpft die Kunstschule die Sparten Theater und Film. Eine Schülergruppe der Freiwilligen Ganztagsschule (FGTS) Bexbach in der Galileo-Schule entwickelt gemeinsam mit Bewohnerinnen und Bewohnern des Awo-Seniorenzentrums Haus am Blumengarten ein biografisch geprägtes Theaterstück. Über den Entstehungsprozess und die Aufführungen entsteht ein Film, den die Kinder im Alter von sieben bis zehn Jahren unter Anleitung zweier Amateurfilmer des Filmclubs Blieskastel drehen und fertigstellen.

Darüber hinaus ist Artefix mit einem Drachenfest mit dabei, das zusammen mit dem Ortsrat Walsheim und der Protestantischen Kita Walsheim angeboten werden soll. Zu den Aktivitäten gehören unter anderem das Bauen von Drachen und Drachenmasken und das Singen von Ernte- und Drachenliedern.

Mit „Wolle, Schaf und mehr“ bietet der Fördervrein Limbacher Mühle Projekt- und Themenwoche rund um das Schaf an, in Kooperation mit einer mit einer Kindertagesstätte der Arbeiterwohlfahrt (Awo) in Homburg.

Die Stadtbibliothek Homburg setzt mit mehreren Kooperationspartnern auf „Digitale Schnitzeljagden durch Stadtbibliothek und Römermuseum“.

Bei dem groß angelegten Projekt erarbeiten Schülergruppen des Christian-von-Mannlich-Gymnasiums und der Grundschule Sonnenfeld diese digitalen Angebote durch die Stadtbibliothek Homburg und das Römermuseum.

Das Ergebnis der Medien-Workshops in den beiden Kultureinrichtungen steht diesen in Form einer Actionbound-App, die Einzelbesucherinnen und -besucher beziehungsweise Gruppen nutzen können, dauerhaft zur Verfügung. Dem Beirat des Regionalfonds, der die Projekte unterstützt, gehören an: Gunter Altenkirch, Leiter des Museums für dörfliche Alltagskultur, Lutz Brede, ehemaliger Schulleiter des Von der Leyen-Gymnasiums Blieskastel, Jürgen Ecker, Kunsthistoriker, Professor Hans-Peter Hofmann, Konzertmeister und Professor an der Hochschule für Musik Saar, Michaela Kilper-Beer, Geschäftsführerin Kulturzentrum am EuropaBahnhof, Dennis Lück, Chief Creative Officer und Mitglied der Geschäftsleitung für die kreative Führung von Jung von Matt/Limmat, sowie Barbara Wackernagel-Jacobs, Filmproduzentin.

 Im Rahmen der Eröffnung des Transformationsbüros von „Kultur+ im Saarpfalz-Kreis“ hat Barbara Wackernagel-Jacobs (vorne am Pult), die Vorsitzende des Beirats, die zehn desmal geförderderten Kooperationsprojekte bekannt gegeben.
Im Rahmen der Eröffnung des Transformationsbüros von „Kultur+ im Saarpfalz-Kreis“ hat Barbara Wackernagel-Jacobs (vorne am Pult), die Vorsitzende des Beirats, die zehn desmal geförderderten Kooperationsprojekte bekannt gegeben. FOTO: Katharina Rixecker/SPK