| 20:26 Uhr

200 Jahre Saarpfalz-Kreis
Jugendliche Gedanken über die Freiheit

Jutta Schwan (links) freute sich mit den Erstplatzierten, einer Gruppe zugewanderter Jugendlicher vom „Internationalen Bund 2nd Home“.
Jutta Schwan (links) freute sich mit den Erstplatzierten, einer Gruppe zugewanderter Jugendlicher vom „Internationalen Bund 2nd Home“. FOTO: Beate Ruffing
Homburg. Beim Kunstwettbewerb für Kinder und Jugendliche ging es um Freiheit und Demokratie. Jetzt wurden die Sieger gekürt.

Der Saarpfalz-Kreis hat sein Jubiläumsjahr zu „200 Jahre Landkreis“, das sich langsam dem Ende neigt, mit einer Vielzahl an Aktionen und Projekten gestaltet. Um auch die junge Generation der Saarpfälzer in die Jubiläumsaktivitäten mit einzubinden, rief die Kreisjugendpflege in Kooperation mit dem Adolf-Bender-Zentrum im Rahmen des Projektes „Demokratie leben“ im Mai dieses Jahres zu einem offenen Kunstwettbewerb auf. Dabei wurden Kinder und Jugendliche eingeladen, sich in Gruppen mit dem Thema „Freiheit und Demokratie – meine Heimat Saarpfalz“ künstlerisch auseinanderzusetzen. Das Spektrum der kreativen Auseinandersetzung blieb nahezu unbegrenzt, das Medium frei wählbar, wie es in einer Pressemitteilung des Saarpfalz-Kreises heißt.

Bis Ende August gingen zwölf Kunstbeiträge bei Kreisjugendpfleger Ralf Dittgen ein. Eine fünfköpfige Jury wählte aus diesen die ersten fünf Plätze aus, die mit insgesamt 1000 Euro prämiert wurden. „Das war keine leichte Aufgabe, denn wir fanden und finden alle Beiträge sehens- und hörenswert. Allein für die Ideenfindung und für die besondere Auseinandersetzung mit den Themen Freiheit und Demokratie gebührt allen Teilnehmenden großes Lob“, sagte Jurymitglied Ralf Dittgen. „Mit diesen Beiträgen zum Kunstwettbewerb haben die Kinder und Jugendlichen gezeigt, dass sie ihre Zukunft aktiv mitgestalten wollen. Es ist von größter Bedeutung, dass auch die jungen Menschen hierzulande früh verstehen lernen, wie Freiheit und Demokratie in ihrer Heimat einzuordnen sind“, betonte Landrat Theophil Gallo auch gegenüber den Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Die Prämierung erfolgte im Rahmen der Demokratiekonferenz „#diesejungenLeute“ durch Jutta Schwan, Fachbereich Kultur- und Heimatpflege,

„In diesem Raum gibt es heute ausnahmslos Gewinner. Wir haben uns unglaublich über diese Vielfalt und den Ideenreichtum gefreut, was uns die Festlegung der Gewinner sehr schwer gemacht hat. Die Beiträge zeigten auch sehr deutlich, worum sich die Kinder und Jugendlichen sorgen und was sie sich wünschen. Friedliche Lebensumstände ohne Streit und Angst, gleichberechtigte Entfaltungsmöglichkeiten, Toleranz und Vielfalt waren Begriffe und Werte, die sich als roter Wunsch-Faden durch nahezu alle Arbeiten zogen“, sagte Jutta Schwan im Rahmen ihrer Laudatio. Den ersten Platz vergab die Jury an eine Gruppe zugewanderter Jugendlicher vom „Internationalen Bund 2nd Home“. Sie hatte eine kleine Ausstellung mit Fotografien zum Thema „Was uns das Leben hier bedeutet“ eingereicht, und die Jugendlichen durften sich über ein Preisgeld von 300 Euro freuen. Es folgte die Freiwillige Ganztagsschule der Grundschule Einöd mit dem interaktiven Bild „Vogel der Freiheit“ und einem Liedbeitrag, was ihr 250 Euro bescherte. Das Awo-Kinder- und Jugendhaus Bexbach gestaltete Philipp Jakob Siebenpfeiffer als lebensgroße Person und versah ihn mit zum Nachdenken anregenden Sprechblasen. Für den dritten Platz gab es 200 Euro.



Die Gemeinschaftsschule Gersheim reichte das Bild zweier Schülerinnen syrischer Herkunft mit dem Titel „Leben in Freiheit“ ein und wurde dafür mit 150 Euro bedacht. Das „Jugendforum Demokratie leben! Saarpfalz-Kreis“ gestaltete im städtischen Raum mit dem Graffiti „Toleranz“ ein bleibendes Kunstwerk und erhielt dafür einen Preis in Höh von 100 Euro.