| 20:48 Uhr

Musiksommer von Juni bis September
Jazz und mehr von Juni bis September

Casanova Society Orchestra nennt sich das Tanzorchester, das die zwanziger Jahre musikalisch auf den Homburger Marktplatz bringt: am 4. August.
Casanova Society Orchestra nennt sich das Tanzorchester, das die zwanziger Jahre musikalisch auf den Homburger Marktplatz bringt: am 4. August. FOTO: Frank Eitel
Homburg. Der Freitag gehört Querbeat, der Samstag dem Jazz. Am 1. Juni startet in Homburg der Musiksommer. Ein Blick aufs Programm. Von Ulrike Stumm

Die Sommermonate kommen und damit auch die Musik unter freiem Himmel. Schon am gestrigen Donnerstag  beim Firmenlauf mit anschließender Party gab es jede Menge zu hören. Und am langen Maifest-Wochenende wird das nicht anders. Doch des Fest der gute Töne geht weiter, wird sich bis in den September ziehen. Denn nach dem Maifest ist vor dem Start des Homburger Musiksommers.

Der legt mit seinem Doppelpack von Querbeat an den Freitagabenden und den Jazzfrühschoppen samstagsvormittags am 1. Juni los. Und er hat mit insgesamt 30 Konzerten auf dem historischen Marktplatz wieder jede Menge zu bieten: mit Jazz-, Blues-, Funk- und anderen Bands. Hinter dem Musiksommer steht übrigens die 84 Mitglieder starke Interessengemeinschaft (IG) Homburger Altstadt.

 Zum Auftakt stehen bei Querbeat die Soul Providers auf der Bühne. Die Jazzfrühschoppen eröffnet am Samstag, 2. Juni, die Frankfurt Jazz Big Band. Im gesamten Programm finden sich  Bekannte wie das Band-Projekt um Nicole Jo  (11. August) oder „Marco Marchi und The Mojo Workers“  (16. Juni) ebenso wie neue Gruppen wie die Jazz Connection aus Holland (30. Juni) oder Zydeco Annie, die zum Akkordeon greifen wird, und ihre Swamp Cats (7. Juli).



Die Samstage gehören also klar dem Jazz in seinen unterschiedlichen Ausprägungen, während es freitags bei Querbeat, der Name sagt’s, quer durch die Musikstile geht. Da steigt dann ein Disco Inferno (22. Juni) ebenso wie die Salsa-, Merengueparty mit Sänger Rody Reyes und seiner Band (20. Juli). Oldies mit Beat 66 (15. Juni) sind ebenso zu hören wie  Blues, Soul und Funk mit Black Stuff (10. August) oder Udos Lindenwerk, die das Lebenswerk des Panikrockers Udo Lindenberg covern.

Ebenfalls wieder aufgegriffen wird das im vergangenen Jahr gestartete Projekt „Musiksommer  trifft Chöre“.  So werden also am 9. Juni vier Chöre aus dem Kreis im Wechsel mit einer Band spielen. Diesmal lässt sich die Soundgesellschaft aus Trier auf diesen Versuch ein. Mit dabei sind der Chor Taktstrich aus Kirrberg, die St. Martin Singers, Voices Alive und 1Klang.

Bleibt also den Fans des Musiksommers nur noch, ihre Wochenenden sorgfältig zu planen.

Marco Marchi &The Mojo Workers sind wieder am Start auf dem historischen Marktpatz.
Marco Marchi &The Mojo Workers sind wieder am Start auf dem historischen Marktpatz. FOTO: Fabio Bianchi
Sängerin Cleo, Swing-Posaunist Joe Wulf  und Pianist Jan Luley haben sich zusammengetan. Das Trio ist auch in Homburg zu hören
Sängerin Cleo, Swing-Posaunist Joe Wulf  und Pianist Jan Luley haben sich zusammengetan. Das Trio ist auch in Homburg zu hören FOTO: Luley Foto&Design
Sie waren  Weggefährten des verstorbenen Paul Kuhn und sie spielen im August in Homburg.
Sie waren  Weggefährten des verstorbenen Paul Kuhn und sie spielen im August in Homburg. FOTO: Willy Ketzer
Frankfurt Jazz Big Band
Frankfurt Jazz Big Band FOTO: Katrin Schander
Nicole Jo ist beim Musiksommer wieder dabei.
Nicole Jo ist beim Musiksommer wieder dabei. FOTO: Daniel Bernet
Die Programmhefte für den Homburger Musiksommer liegen an vielen Stellen in der Stadt aus.
Die Programmhefte für den Homburger Musiksommer liegen an vielen Stellen in der Stadt aus. FOTO: Ulrike Stumm
Zydeco Annie & Swamp Cats.
Zydeco Annie & Swamp Cats. FOTO: Stefan Baldauf