| 20:18 Uhr

Vernissage mit Tanzperformance am Montag
Viele roten Linien in der Saalbau-Galerie

Rote Linien heißt das Leitthema der Schau.
Rote Linien heißt das Leitthema der Schau. FOTO: F. Mathis-Sandmaier / F.Mathis-Sandmaier
Homburg. Die Jahresausstellung Homburger Künstler wird am Montagabend mit einer Vernissage eröffnet.

Es ist wieder einmal angerichtet in der Homburger Saalbau-Galerie. Und so wie es gute Tradition ist zum Ende des Jahres gibt es zwar ein gemeinsames Thema, doch sehr viele Blickwinkel. Es sind nämlich immer etliche ausgewählte Künstler, die hier ihre Arbeiten präsentieren. Zu sehen sind diesmal knapp 40 Arbeiten von 33 Künstlerinnen und Künstlern, die sich diesmal auf das Motto „Rote Linien“ eingelassen haben, lässt die Kuratorin Françoise J. Mathis-Sandmaier wissen. Und sie verspricht: Die Ausstellung beeindrucke nicht nur durch technische und inhaltliche Vielfalt, sondern warte mit zum Teil verblüffenden Beiträgen auf. Zu sehen sind diese vom 26. November bis 16. Dezember in der Galerie im Saalbau.

Und was macht nun die Vielfalt aus?  Das Gegenständliche und Abstrakte sei  dabei ebenso vertreten wie das komisch Überzeichnete bis kritisch Gesellschaftliche. Mit Grafik, Malerei, Kalligrafie, Karikatur, Bildhauerei, Fotografie, Glas-, Stoff-, Wachs- und Metallkunst sowie Installationen deckt die Ausstellung aber nicht nur ein breites Spektrum an künstlerischen Ausdrucksformen ab. Eindrucksvoll dokumentiert sie auch die inhaltlich differenzierte Auslegung des Mottos, was spannende Einblicke in individuelle Wahrnehmungsweisen gewährt. Die Schau zum Jahresende lädt also auf eine Entdeckungsreise ein. Vor allem aber bietet sie die Gelegenheit, „Rote Linien“ einmal genauer in den Blick zu nehmen.

An diesem Montag, 26. November, um 18.30 Uhr wird Oberbürgermeister Rüdiger Schneidewind die Jahresausstellung eröffnen. In die temporäre Sammlung führt wie üblich  Françoise Mathis-Sandmaier ein. Des Weiteren zeigt die Tanzmanufaktur Lisa Merscher eine zeitgenössische Performance aus ihrer neuen  Tanztheaterproduktion „Der leere Bilderrahmen“. Dargeboten wird sie von der Modern-Dance-Formation „Acritudo“ - bestehend aus den Tänzerinnen Samira Baldes, Carolina Drijver, Céline Grieger, Stefanie Jung, Manuela Moritz, Lena Thamke und Catharina Wagner.



Wie immer wird die Ausstellung im Foyer des Saalbaus mit einer Präsentation kleinformatiger und preislich moderater „Kunst-Stücke“ eingeleitet. Merschers komplettes Stück ist dann übrigens am kommenden Wochenende, 1. und 2. Dezember, im Saalbau zu sehen. Die Jahresausstellung hat zudem noch eine Sonderaktion zu bieten: Am Mittwoch, 5. Dezember, ab 18 Uhr bietet das Homburger „Art-dating“ einen Abend zum besseren Kennenlernen an und lädt Kunstliebhaberinnen und -liebhaber in lockerer Atmosphäre zum direkten Austausch mit Kunstschaffenden ein. Der Eintritt ist frei.

Ein Blick in die Jahresausstellung Homburger Künstler.
Ein Blick in die Jahresausstellung Homburger Künstler. FOTO: F. Mathis Sandmaier