| 23:01 Uhr

MINT-Schulen
Saarpfalz-Kreis fördert Informatik umfassend

Eleonora Eisenbarth, Charlotte Sailer und Johannes Jene mit ihrem Informatik-Lehrer Michael Bergau. Die drei Zwölftklässler aus dem Saarpfalz-Gymnasium studieren parallel zum normalen Unrerricht schon nebenher Informatik an der FH Zweibrücken. Außerdem haben sie die Informatik-Patenschaft des Saarpfalz-Gymnasiums mit den Viertklässlern der Grundschule Limbach maßgeblich inhaltlich vorbereitet. Nach dem Abitur will Charlotte Informatik studieren, Eleonara plant ein Lehramtsstudium für Informatik, Bio und Geografie und Johannes möchte Luft- und Raumfahrttechnik in Stuttgart studieren.
Eleonora Eisenbarth, Charlotte Sailer und Johannes Jene mit ihrem Informatik-Lehrer Michael Bergau. Die drei Zwölftklässler aus dem Saarpfalz-Gymnasium studieren parallel zum normalen Unrerricht schon nebenher Informatik an der FH Zweibrücken. Außerdem haben sie die Informatik-Patenschaft des Saarpfalz-Gymnasiums mit den Viertklässlern der Grundschule Limbach maßgeblich inhaltlich vorbereitet. Nach dem Abitur will Charlotte Informatik studieren, Eleonara plant ein Lehramtsstudium für Informatik, Bio und Geografie und Johannes möchte Luft- und Raumfahrttechnik in Stuttgart studieren.
Homburg/St. INgbert. Der Saarpfalz-Kreis ist bei der Informatik-Förderung gut dabei: Schulen und Firmen entwickeln zusammen Konzepte und werben für das Fach.

Das Saarland ist eine Kaderschmiede für Informatik. Und das schon seit mindestens 30 Jahren. Langsam strahlt das Fach auch auf die Schulen aus. Einen Beitrag dazu leisten der Saarpfalz-Kreis und die Stadt St. Ingbert seit drei Jahren nicht zuletzt mit ihrer Veranstaltung „Faszination Informatik – Ausbildung mit Zukunftsperspektive“. Dafür stellte das Festo-Lernzentrum am vergangenen Donnerstag seine Räumlichkeiten in Rohrbach zur Verfügung.

„Digitalisierung hat in allen Bereichen unseres Lebens Einzug gehalten. Alle Abläufe in Unternehmen sowie zwischen Unternehmen und Kunden sind zusehends vernetzt. Ohne Informatik ist dies nicht denkbar. Die Entscheidung zur Ausbildung oder zum Studium im IT-Bereich ist eine Investition in die persönliche Zukunft, aber auch zur Gestaltung unserer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit“, betonte Alfred Ermers, Leiter des Festo-Lernzentrums, in seiner Begrüßung.

170 Schüler aus den weiterführenden Schulen des Saarpfalz-Kreises, die ab der Klasse 10 vor der Einführungsphase in die Oberstufe beziehungsweise dem mittleren Bildungsabschluss stehen, begeisterten sich für das vielfältige Angebot.



„Der IT-Markt wächst so schnell wie kaum eine andere Branche. Wer sich für Informatik und neue Technologien interessiert, wer Verständnis für das Programmieren hat, der wird sich um seine berufliche Zukunft wohl weniger Sorgen machen müssen“, sagte Landrat Theophil Gallo.

Dazu passt auch, dass in dieser Woche Schüler aus dem Saarpfalz-Gymnasium die Informatik-Patenschaft für die Grundschule Limbach übernommen haben und den Viertklässlern einfache Programmierschritte beibringen.

Und das Programm von „Faszination Informatik“ gestaltete sich wieder sehr vielseitig. Professor Georg Borges vom Institut für Rechtsinformatik an der Universität des Saarlandes klärte in seinem kurzweiligen Vortrag über „Roboter und das Recht“ auf und Mario Schmitt vom Karrierecenter der Bundeswehr zeigte in „Bundeswehr und IT“ an einem Bundeswehr-Fahrzeug mit IT-Ausstattung, wie die Informationstechnik eingesetzt wird.

Beim Workshop „Algorithmen in der Informatik – eine Zauberei?“ luden Stephanie Jennewein und Michael Bergau vom Saarpfalz-Gymnasium Homburg zum Experimentieren mit Zauberwürfeln ein.

Professor Michael Jacob von der Hochschule in Zweibrücken brachte das Thema „Arbeitswelt der Zukunft unter Berücksichtigung der Digitalisierung“ den Schülerinnen und Schülern näher. SAP-Projekt-
entwicklerin Susanne Charlotte Burmeister gewährte den Jugendlichen praxisnah interessante Einblicke in ihre Arbeit.