| 21:10 Uhr

Kita
Im Januar 2019 öffnet die neue Kita

Homburg. Seit über 20 Jahren gibt es in Homburg erstmals wieder eine nagelneue Kindertagesstätte - und zwar auf dem Eckgrundstück Cappellallee/Warburgring/Von Behringstraße. „Alles andere waren Erweiterungs- und Ersatzbauten, aber dies hier ist ein ganz neuer Entwurf aus einem Guss“, betonte Oberbürgermeister Rüdiger Schneidewind angesichts des nunmehr fertiggestellten  Rohbaus für die neue Awo-Kita.

Der Entwurf stammt von dem Homburger Architekturbüro A+4 von Roland Damm,  dessen Mitarbeiter schon mehrere Kindertagesstätten in Homburg umgestaltet und modernisiert haben, darunter Kirrberg, St. Andreas, St. Fronleichnam und Jägersburg. Erstmals werden in der neuen Kita, die den Arbeitstitel „Awo-Kindertagesstätte am Universitätsklinikum“ trägt, Plätze für maximal sieben chronisch kranke Kinder bereit gehalten. Und damit nicht nur diese Kinder, sondern auch alle anderen ein gesundes und naturverbundenes Umfeld bekommen, wird der neue Kindergarten nach Kneipp-Richtlinien betrieben. Dazu gehören spezielle Bewegungsabläufe, Sport und Wasserbecken.

Die Awo hat Erfahrung im Betreiben von Kitas, allein 1700 Plätze für Kinder ab acht Wochen bietet der Verband saarlandweit an, über 450 Mitarbeiterinnen sind in diesem Bereich der Awo beschäftigt. Die Besonderheiten der neuen Homburger Awo-Kita erschöpfen sich nicht nur in der neuen Innen- und Außenkonzeption, sondern auch bei den Öffnungszeiten, die sich an den Bedürfnissen von Mitarbeiterinnen und Studentinnen am Uniklinikum orientieren und von 6.30 bis 19 Uhr gehen.

Die Kita war, wie Peter Barrois von der Awo eingangs erklärte, das Ergebnis eines Koopertionsvertrages zwischen der Stadt Homburg, dem Saarpfalz-Kreis, dem Land, das eine ordentliche Zuwendung schickte, und dem Uniklinikum. Ein Drittel der Plätze sind für Mütter reserviert, die am Uniklinikum arbeiten oder studieren. Die Eröffnung soll im Januar 2019 sein, es gibt noch freie Plätze. > Weiterer Bericht folgt



(maa)