| 20:56 Uhr

Homburger Stadtradeln
Im August soll’s die Belohnung geben

Nahezu 40 000 Kilometer erradelten die Teilnehmer beim „Homburger Stadtradeln“ in diesem Jahr.
Nahezu 40 000 Kilometer erradelten die Teilnehmer beim „Homburger Stadtradeln“ in diesem Jahr. FOTO: dpa / Carsten Rehder
Homburg. Homburger sammelten beim „Stadtradeln“ Kilometer für den Klimaschutz – 5634 Kilo CO² eingespart. red

(red) Zum bereits elften Mal lief in diesem Jahr die Kampagne „Stadtradeln“ des Klima-Bündnisses, dem größten Netzwerk von Städten, Gemeinden und Landkreisen zum Schutz des Weltklimas mit mehr als 1700 Mitgliedern in 26 Ländern Europas.

Vom 26. Mai bis 15. Juni radelten die Homburger wieder mit und sammelten drei Wochen am Stück Radkilometer für den Klimaschutz sowie für die Radverkehrsförderung, wie es in der Pressemitteilung der Stadtverwaltung Homburg heißt.

Bei der dritten Teilnahme der Stadt erradelten 20 Teams mit insgesamt 142 aktiven Radlerinnen und Radlern in den drei Wochen insgesamt 39 674 Kilometer, was einer Einsparung von 5634 Kilogramm CO² entspricht.



Im vergangenen Jahr waren allerdings 48 854 Kilometer zusammengekommen. Dies ist wohl dem nassen und von Unwettern geprägten Wetter innerhalb des aktuellen Radelzeitraums geschuldet, vermutet die Stadt. Obwohl die meiste Zeit gutes Wetter war, gingen ausgerechnet zum Radel-Zeitpunkt Unwetter nieder.

Ein besonderer Dank gilt den Unterstützern für die Aktion „Stadtradeln“ Homburg 2018, so die Stadt. Zu diesen gehören, neben der Stadt und dem Saarpfalz-Kreis, auch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit Energie und Verkehr, das die Teilnahmegebühren für die Kommunen übernommen hat.

Weiterhin unterstützten der ADFC Saar, die Radlerfreunde Homburg, die Jugendabteilung des FC Homburg die VR Bank Saarpfalz und mehrere Gewerbetreibende sowie Michelin in Homburg die Aktion.

Zur Prämierung und Ehrung erfolgreicher Teams und Radlerinnen und Radler wird voraussichtlich Ende August beziehungsweise Anfang September eine Veranstaltung stattfinden. Sobald Näheres bekannt ist, werden alle „Stadtradler“ und „Stadtradlerinnen“ informiert sowie dies auch öffentlich bekanntgemacht, heißt es in der Mitteilung weiter. Allen Teilnehmerinnen und Teilnehmer wird für das große Engagement gedankt. „Im kommenden Jahr werden es bestimmt wieder mehr Kilometer bei hoffentlich besserem Wetter“, ist sich die Stadt sicher.