| 23:48 Uhr

Rüdiger Schneidewind
Homburger Oberbürgermeister droht Anklage

Saarbrücken/Homburg. Dem Homburger Oberbürgermeister Rüdiger Schneidewind (SPD) droht in der Affäre um die 330 000 Euro teure Überwachung von Bauhof-Mitarbeitern eine Anklage. Ein Sprecher der Saarbrücker Staatsanwaltschaft teilte mit, die Ermittlungen wegen möglicher Untreue zu Lasten der Stadtkasse und Datenschutz-Verstößen seien abgeschlossen. „In Kürze“ sei mit einer Entscheidung zu rechnen. Schneidewinds Verteidiger habe Akteneinsicht erhalten.

Dem Homburger Oberbürgermeister Rüdiger Schneidewind (SPD) droht in der Affäre um die 330 000 Euro teure Überwachung von Bauhof-Mitarbeitern eine Anklage. Ein Sprecher der Saarbrücker Staatsanwaltschaft teilte mit, die Ermittlungen wegen möglicher Untreue zu Lasten der Stadtkasse und Datenschutz-Verstößen seien abgeschlossen. „In Kürze“ sei mit einer Entscheidung zu rechnen. Schneidewinds Verteidiger habe Akteneinsicht erhalten.

(mju)