| 22:40 Uhr

Gustavsburg
Hochhaus mit Spiegelung

Der Fotokünstler Norbert Weber in seiner Werkstatt.
Der Fotokünstler Norbert Weber in seiner Werkstatt. FOTO: Norbert Webe / Norbert Weber
Jägersburg. Künstlerische Fotografien von Norbert Weber in der Gustavsburg.

(red) Zunächst war er als Fotograf Autodidakt, heute gehört er zu den anerkannten europäischen Fotografen, der unter anderem bei Workshops in Budapest (Ungarn), Dijon und Douai (Frankreich), Esch-sur-Alzette (Luxemburg) und Arlon (Belgien) mitwirkte: Norbert Weber. Nun stellt er während des Jägersburger Weihnachtsmarktes im großen Saal der Gustavsburg auf Einladung des Heimat-, Kultur- und Verkehrsvereins einige seiner künstlerischen Fotos aus.

Unter den 14 Arbeiten, die Norbert Weber in der Gustavsburg zeigt, sind einige vertraute Motive aus der Region zu sehen, aber auch Aufnahmen, die in Berlin, Frankfurt und anderen Metropolen entstanden sind, darunter das „Hochhaus mit Spiegelung“, das erst auf den zweiten Blick als solches zu erkennen ist. Dieses Motiv ist kein Dokument, sondern ein künstlerisches Bild. „Bei einer Fassade interessiert mich nicht die Struktur, sondern das Unterscheiden zwischen objektivem und reinem Sehen“, erläutert Weber. Jeder Ausschnitt der Wirklichkeit ist ihm ein Vorwand für ein Bild.

Vorm Auslösen des Fotoapparates erarbeitet er sich einen simultanen Bildplan. Später wird das Werk am Computer beziehungsweise im Labor weiterbearbeitet. So entsteht ein Kunstwerk, bei dem, wie im Falle das Hochhauses aus Frankfurt, die hellen Fensterrahmen auf tiefblauem Grund als grafische Elemente wirken. Bereits bei einer Ausstellung vor vier Jahren in Sulzbach wurde betont, dass Norbert Weber zwar gezielt moderne Architekturen auswählt, diese ihm jedoch lediglich als Basis für beeindruckend klangvolle Bilder dienten. Örtliche Begebenheiten und Wiedererkennungsmomente klammere er bewusst aus; denn es gehe ihm um „architekturale Fassadenelemente, die sich ohne perspektivische Verzerrungen und farbliche Veränderungen weitaus besser erkennen lassen, als beim alltäglichen Sehen“.



Die Ausstellung in der Gustavsburg wird am Samstag, 15. Dezember, 16.30 Uhr, durch Oberbürgermeister Rüdiger Schneidewind, Ortsvorsteher Jürgen Schäfer und den Verkehrsvereinsvorsitzenden Gustl Altherr eröffnet und ist am dritten Adventswochenende an beiden Markttagen jeweils zu den offiziellen Öffnungszeiten der Stände zu besichtigen. Norbert Weber wird bei der Vernissage sein künstlerisches Schaffen erläutern.