| 19:09 Uhr

Historiker und Politiker aus Bayern machen in Homburg Station

Homburg. Die historische Reise von König Max I. Joseph von Bayern im Juni 1816, als die Pfalz bayerisch wurde, noch einmal 200 Jahre später zu wiederholen: Das ist das Ziel einer Kulturfahrt des bayerischen Landesvereins für Heimatpflege, München. red

Die historische Reise von König Max I. Joseph von Bayern im Juni 1816, als die Pfalz bayerisch wurde, noch einmal 200 Jahre später zu wiederholen: Das ist das Ziel einer Kulturfahrt des bayerischen Landesvereins für Heimatpflege, München.

46 Teilnehmer sind bei der Jubiläumsfahrt dabei, vor allem sind dies Heimatpfleger und Historiker aus ganz Bayern, aber auch Johann Böhm, der ehemalige Präsident des bayerischen Landtages, und Roswitha Riess, die Vizepräsidentin des bayerischen Landtages a.D., nehmen an der Reise teil. Das teilt die Kreisverwaltung mit.

Die Reisegruppe ist vom 22. bis 26. Juni unterwegs und wird exakt die historischen Stationen aufsuchen, die König Max I. Joseph von Bayern 1816 besuchte. Am Freitag, 24. Juni, 9.30 Uhr, wird die Gruppe in Homburg am Freiheitsbrunnen, eintreffen und hier etwa 40 Minuten bleiben, bevor sie Richtung Landstuhl weiterfahren wird.