| 19:50 Uhr

Herz-Kreislauf-Erkrankungen im Fokus

Homburg. Laut dem statistischen Bundesamt sind in Deutschland Herz-Kreislauf-Erkrankungen nach wie vor die häufigste Todesursache. Die Uniklinik für Innere Medizin III bietet nun eine Fortbildung an zu Diagnose und der Therapie. red

Das 39. kardiologische Symposium "Kardiologie Aktuell 2016/2017" veranstaltet am Samstag, 14. Januar, die Klinik für Innere Medizin III - Kardiologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin des Universitätsklinikums des Saarlandes in Homburg . Zu der Fachveranstaltung werden rund 400 Kardiologen aus dem Südwesten Deutschlands erwartet, heißt es in einer Mitteilung des Universitätsklinikums weiter. Mit der traditionellen Fortbildung informieren Klinikdirektor Professor Dr. Michael Böhm und sein Team die teilnehmenden Mediziner über aktuelle Aspekte rund um Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Laut dem statistischen Bundesamt sind in Deutschland Herz-Kreislauf-Erkrankungen nach wie vor die häufigste Todesursache, sowohl bei Frauen als auch bei Männern. Die Statistiken zeigten aber weiterhin, dass in den vergangenen Jahrzehnten ein Rückgang der Sterberaten für diese Gruppe der Erkrankungen zu erkennen ist. Diese Entwicklung führen die Statistiker auf Fortschritte bei der Vorsorge und der Therapie zurück.

"Mit unserer traditionellen Fortbildungsveranstaltung möchten wir die ärztlichen Kollegen informieren, welche Neuerungen es hinsichtlich der Diagnose und der Therapie von Herz-Kreislauf-Erkrankungen gibt", so Professor Michael Böhm. "Als hochschulmedizinische Klinik ist es für uns eine zentrale Aufgabe, den neuesten Wissensstand zu vermitteln, diesen aber auch gemeinsam mit den Teilnehmern kritisch zu diskutieren." Fachreferenten der Klinik werden unterschiedliche Themen erläutern, unter anderem mit Vorträgen zur Blutdruckeinstellung, zu Rhythmusstörungen, zum Herzinfarkt, zur optimalen Behandlung bei Lungenembolie und zum plötzlichen Herztod.



Weitere Informationen findet man auch auf der Internetseite des Uniklinikum. Hier kann man sich auch den Flyer anschauen.

uks.eu