| 21:21 Uhr

Heringsessen auch Thema des Heringsessens

 320 Portionen Hering gab es gestern Abend für die Gäste des Heringsessen in Beeden. Ortsvorsteher Gerhard Wagner konnte zu diesem Anlass nicht nur viele Bürger und Vertreter der Vereine des Homburger Stadtteils begrüßen, sondern auch einiges an politischer Prominenz. Neben dem Homburger SPD-Chef Hans Felden und dem Fraktionsvorsitzenden der SPD im Kreistag, Dieter Hamm, war auch Homburgs erster Beigeordneter Rüdiger Schneidewind einer der zahlreichen Gäste im Sportheim. Wagner fand deutliche Worte zur Absage des Heringsessens der Stadt Homburg. "Das Heringsessen hätte in der Form, wie es jahrelang durchgeführt wurde, niemals stattfinden dürfen", so Wagner zur Finanzierung der Veranstaltung aus Steuermitteln. < Bericht folgt thw/Foto: Thorsten Wolf
320 Portionen Hering gab es gestern Abend für die Gäste des Heringsessen in Beeden. Ortsvorsteher Gerhard Wagner konnte zu diesem Anlass nicht nur viele Bürger und Vertreter der Vereine des Homburger Stadtteils begrüßen, sondern auch einiges an politischer Prominenz. Neben dem Homburger SPD-Chef Hans Felden und dem Fraktionsvorsitzenden der SPD im Kreistag, Dieter Hamm, war auch Homburgs erster Beigeordneter Rüdiger Schneidewind einer der zahlreichen Gäste im Sportheim. Wagner fand deutliche Worte zur Absage des Heringsessens der Stadt Homburg. "Das Heringsessen hätte in der Form, wie es jahrelang durchgeführt wurde, niemals stattfinden dürfen", so Wagner zur Finanzierung der Veranstaltung aus Steuermitteln. < Bericht folgt thw/Foto: Thorsten Wolf
Heringsessen auch Thema des Heringsessens320 Portionen Hering gab es gestern Abend für die Gäste des Heringsessen in Beeden. Ortsvorsteher Gerhard Wagner konnte zu diesem Anlass nicht nur viele Bürger und Vertreter der Vereins des Homburger Stadtteils begrüßen, sondern auch einiges an politischer Prominenz

Heringsessen auch Thema des Heringsessens320 Portionen Hering gab es gestern Abend für die Gäste des Heringsessen in Beeden. Ortsvorsteher Gerhard Wagner konnte zu diesem Anlass nicht nur viele Bürger und Vertreter der Vereins des Homburger Stadtteils begrüßen, sondern auch einiges an politischer Prominenz. Neben dem Homburger SPD-Chef Hans Felden und dem Fraktionsvorsitzenden der SPD im Kreistag, Dieter Hamm, war auch Homburgs erster Beigeordneter Rüdiger Schneidewind einer der zahlreichen Gäste im Sportheim. Wagner fand in seiner Rede deutliche Worte zur Absage des Heringsessens der Stadt Homburg. "Das Heringsessen hätte in der Form, wie es jahrelang durchgeführt wurde, niemals stattfinden dürfen", so Wagner zur Finanzierung der Veranstaltung aus Steuermitteln. < weiterer Bericht folgt thw/Foto: Thorsten Wolf