| 00:00 Uhr

Heinz Grub als Ortsvorsteher bestätigt

 Heinz Grub (SPD, rechts) bleibt Ortsvorsteher von Limbach, sein Stellvertreter ist Max Limbacher (SPD). Foto: Thorsten Wolf
Heinz Grub (SPD, rechts) bleibt Ortsvorsteher von Limbach, sein Stellvertreter ist Max Limbacher (SPD). Foto: Thorsten Wolf FOTO: Thorsten Wolf
Limbach. Der alte und neue Ortsvorsteher von Limbach, Heinz Grub, setzt auch in Zukunft auf den Gemeinschaftssinn und das Zusammengehörigkeitsgefühl im Ort. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei den Jugendaktivitäten. thw

Ohne Überraschungen hat sich gestern der Limbacher Ortsrat anlässlich seiner ersten Sitzung konstituiert. Ohne Gegenstimmen wurde der bisherige Ortsvorsteher Heinz Grub (SPD ) in seinem Amt bestätigt, ihm zur Seite steht in der Legislaturperiode 2014/2019 Max Limbacher (SPD ). Er erhielt zehn von elf abgegebenen Stimmen.

Am Ende der von Kirkels Bürgermeister Frank John (SPD ) geleiteten Sitzung dankte der alte und neue Ortsvorsteher Heinz Grub ausdrücklich dem alten Ortsrat für die Zusammenarbeit in den zurückliegenden fünf Jahren. "Wir hatten eine wunderbare Zusammenarbeit. Es ging bei uns nie um Parteien, sondern immer um den Bürger. Wir haben immer offen diskutiert und immer das Wohl der Limbacher im Sinn gehabt und sonst nichts." Mit Blick auf den neuen Rat zeigte sich Grub erfreut über die große Zahl von jungen Ratsmitgliedern. "Das ist eine super Sache."

Was liegt nun an in Limbach, wo drückt der Schuh? Am Rande der Sitzung gestern Abend nannte Grub einige Aufgabengebiete, die in den kommenden Jahren auf der Agenda stehen. "Für uns ist es ganz wichtig, dass wir an der Bahnhofstraße weiterarbeiten. Diese Straße muss ganz dringend saniert werden." Für Grub auch ein Thema: Eine Ausweitung der Zone-30 vom jetzt bestehenden Bereich in Höhe der Erweiterten Realschule/Gemeinschaftsschule Limbach in Richtung Elisabeth-Kirche und Zufahrt zum Kindergarten. Nötig wäre dies aus Sicht von Heinz Grub auch aufgrund des hohen Publikumsverkehrs in Höhe des Supermarktes und der Bankfiliale in der Ortsmitte. "Da gab es schon Unfälle und Beinah-Unfälle. Und deswegen wäre das eine gute Sache." Grundsätzlich gelte es für den neuen Limbacher Ortsrat, die vorhandene und von Grub als in der Region vorbildlich eingestufte Infrastruktur, auch mit ihren vielen Einkaufsmöglichkeiten vor Ort, zu erhalten und weiter zu verbessern.

Auch dem Vereinsleben soll sich der Ortsrat weiter widmen. So verfüge Limbach über eine Vereinskultur, die auch mit ihrer "vorbildlichen Jugendarbeit " glänzen können. "Diese Jugendarbeit muss weiter gefördert werden." Dabei gelte es auch, den Ortsrat Limbach als politisches Gremium eng mit den Vereinen zu verzahnen. Im Gespräch mit unserer Zeitung wertete Grub auch nachdrücklich die Qualität des Gemeinschaftsgefühls in Limbach. "Die Dorfgemeinschaft ist hier meiner Meinung nach vorbildlich." Dafür stünden auch die nach wie vor erfolgreichen Veranstaltungen Maimarkt, Weihnachtsmarkt und der sommerlichen Mittwochstreff hinter der Elisabeth-Kirche. "Hier kommen die Limbacher zusammen. Und, um mit Wilhelm von Humboldt zu sprechen: Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben ."