| 20:55 Uhr

Neues Möbelhaus in Homburg
Großes Angebot rund ums Einrichten und Renovieren

Viel Zeit zum Sofa-Sitzen haben sie derzeit nicht, wenn bis zur Eröffnung alles fertig sein soll. Von links: Michael Vetter (Marktleiter), Volker Matzke (Vertriebsgeschäftsführer Südwest) und Björn Wießmann (Vertriebsleiter).
Viel Zeit zum Sofa-Sitzen haben sie derzeit nicht, wenn bis zur Eröffnung alles fertig sein soll. Von links: Michael Vetter (Marktleiter), Volker Matzke (Vertriebsgeschäftsführer Südwest) und Björn Wießmann (Vertriebsleiter).
Homburg. Nachfolger fürs „Fröhliche M“: Am Samstag, 29. September, eröffnet offiziell der neue Poco-Markt in der Richard-Wagner-Straße in Homburg.

„Einrichten und renovieren“ ist das Konzept der Poco-Einrichtungsmärkte, die nun auch in Homburg vertreten sind. Gleiches gilt für die neue Filiale in der Richard-Wagner-Straße 24-26. Dort arbeiten nämlich seit vier Wochen Mitarbeiter und Handwerker mit Hochdruck daran, den Markt flott zu machen für die Eröffnung. „Vor vier Wochen war hier noch nichts“, erklärt Marktleiter Michael Vetter beim Rundgang durch die „Noch-Baustelle“, „nur Fläche, keine Wände gezogen, keine Regale, und natürlich keine Ware“. Der Zeitplan ist eng, Brandschutzauflagen und ein Wasserschaden verzögerten die Arbeiten, aber Vetter, der schon zahlreiche Märkte eröffnet hat, ist zuversichtlich, dass alles rechtzeitig fertig wird. Homburg wird der 122. Markt in Deutschland sein; der erste im Saarland.

Nachdem die frühere Inhaberfamilie Martens beschlossen habe, ihre beiden „Das Fröhliche M“-Möbelhäuser in Homburg und Saarlouis aufzugeben, habe Poco gerne die Standorte übernommen, betont Volker Matzke, Vertriebsgeschäftsführer Südwest. Zum einen sei der Standort in Homburg geprägt durch das Möbelhaus und bei den Kunden gut eingeführt, zum anderen habe ihn die gute Lage, die Nähe zur Innenstadt und die Verkehrsanbindung überzeugt. Die Verkaufsfläche auf beiden Etagen wurde erweitert auf nun 6200 Quadratmeter, auch wurde eine 5000 Quadratmeter große Lagerhalle gebaut. Rund fünf Millionen Euro hat Poco am Standort Homburg investiert.

70 Mitarbeiter werden in dem neuen Haus in Homburg arbeiten, in Voll- und Teilzeitstellen, 17 davon wurden übernommen von der ursprünglich 25 Mann starken Belegschaft des „Fröhlichen M“. „Wir haben jedem ein Übernahmeangebot gemacht“, betont Matzke; die Mitarbeiter wurden in anderen Märkten und der hauseigenen Akademie geschult. Da man sich auch auf die Kundschaft aus dem nahen Frankreich einstellen wolle, wurde auch darauf geachtet, dass zumindest ein Teil des Personals Französisch spricht. Man rechne mit einem breiten Einzugsgebiet, „gut 30 Minuten Fahrzeit im Umkreis“, ist der Erfahrungswert von anderen Standorten, so Volker Matzke.



„Schönes Wohnen für weniger Geld“ ist der Leitsatz – wobei die günstigen Endpreise daher rühren, dass en gros eingekauft werden kann, erklärt Matzke – mit entsprechenden Preisvorteilen, diese gebe man an die Kunden weiter. In seinem Firmenkonzept vereint Poco Möbeldiscount und Baumarkt unter einem Dach. Neben Möbeln aus den Bereichen Wohnen, Essen, Schlafen, Bad – vom kleinen Regal bis zur kompletten Küche – gibt es auch Bodenbeläge, Farben, Heimtextilien sowie Kleinelektro, Geschenk- und Dekoartikel. Inspiration finden die Kunden an Einrichtungsbeispielen in sogenannten „Wohnkojen“.

Eröffnungstage mit Programm und Auto-Verlosung am Samstag, 29. September, und Montag, 1. Oktober, 8 bis 20 Uhr. Der Verkauf startet vorab am Donnerstag, 27. und Freitag, 28. September, dann von 10 bis 19.30 Uhr. Die Filiale in Saarlouis soll am 20. Oktober öffnen.