| 21:22 Uhr

Führerscheinstelle ist nicht betroffen
Grippewelle sorgt für Engpass: Rotes Kreuz bittet um Blutspenden

Die Grippe- und Erkältungswelle trifft auch die Stadtverwaltung: Das Bürgeramt musste seinen Service zeitlich einschränken.
Die Grippe- und Erkältungswelle trifft auch die Stadtverwaltung: Das Bürgeramt musste seinen Service zeitlich einschränken. FOTO: Christina Sabrowsky / dpa
Homburg. Die Grippe- und Erkältungswelle hat Homburgs Stadtverwaltung weiter fest im Griff. Das Bürgeramt im Rathaus, Am Forum, schließt heute, Montag, 5. März, aufgrund von zahlreichen Krankheitsfällen erneut früher – und zwar bereits um 14 Uhr, teilte die Pressestelle mit. red

Grippe und Erkältungen haben Hochsaison wie lange nicht mehr (wir berichteten). Das wirke sich  stark auf die Versorgung der Krankenhäuser mit Blutkonserven aus, schreibt der DRK Blutspendedienst-West. Auch im  Saarland steigen Grippe- und Erkältungsfälle sprunghaft an. Ein Ende der Grippewelle sei nicht in Sicht, was die Situation für den Blutspendedienst noch verschärfen könne, hieß es weiter. Deshalb ruft der DRK-Blutspendedienst West alle gesunden Menschen auf, jetzt Blut zu spenden. Durch die geringe Haltbarkeit von Blut könnten keine langfristigen Vorräte angelegt werden. Besonders wichtig sei die Versorgung der Patienten mit den kurzlebigen Blutplättchen (Thrombozyten). Diese können nur aus frischen Blutspenden gewonnen werden und sind nur wenige Tage haltbar.

Menschen mit grippalen Infekten oder Grippeerkrankte sind während der akuten Infektion temporär nicht zur Blutspende zugelassen. Bei Einnahme von Antibiotika zur Behandlung gilt der temporäre Ausschluss bis vier Wochen nach Einnahme der Medikamente.

Für alle, die mehr über die Blutspendetermine in Wohnortnähe erfahren wollen, hat der DRK-Blutspendedienst West eine kostenlose Hotline geschaltet. Unter Tel. 0800 -11 949 11 werden montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr alle Fragen beantwortet. Mehr erfährt man auch im Internet unter  www.blutspendedienst-west.de



Blut spenden in Homburg kann man auch  beim Blutspendedienst am Universitätsklinikum des Saarlandes, Gebäude 1, Ringstraße 52. Anmeldezeiten für Erstspender: Montag und Dienstag, 8 bis 11 Uhr und 13 bis 14 Uhr, Mittwoch, Donnerstag: 13 bis 18:30 Uhr. Anmeldung  für Mehrfachspender: Montag, Dienstag von 8 bis 11.45 und  13 bis 14.45 Uhr. Mittwoch, Donnerstag:13 bis 20 Uhr. 
Blut spenden kann jeder ab 18. Jahren, Neuspender bis zum 68. Geburtstag. Zur Blutspende muss ein amtlicher Lichtbildausweis mitgebracht werden. Männer dürfen sechs Mal und Frauen vier Mal innerhalb von zwölf Monaten Blut spenden. Zwischen zwei Blutspenden müssen 56 Tage liegen, hieß es weiter.

Die Grippe- und Erkältungswelle hat übigens auch Homburgs Stadtverwaltung fest im Griff. Bereits mehrfach musste das Bürgeramt im Rathaus, Am Forum, vorzeitig schließen.  Da sich die Entwicklung der Krankheitsfälle  derzeit nur schwer einschätzen lasse, bittet die Stadt alle  Bürger, die dort einen Besuch im Bürgeramt planen, sich vorher im Internet  unter www.homburg.de zu erkundigen, ob es nicht erneut zu kurzfristigen Einschränkungen  kommt.