Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 22:12 Uhr

Tour durch Homburg
„Goldene weiß-blaue Zeiten“ bei Führung entdecken

Homburg. Mehr als 100 Jahre lang war der heutige Saarpfalz-Kreis ein Teil Bayerns. Bereits lange zuvor hatten die Wittelsbacher der Linie Pfalz-Zweibrücken als Herzöge die Region geprägt und 1806 mit dem unter anderem  in Jägersburg aufgewachsenen Prinzen Maximilian Joseph den ersten bayerischen König gestellt. red

Bei der spannenden Entdeckungstour unter dem Titel „Goldene weiß-blaue Zeiten?“ mit Klaus Friedrich durch das königlich-bayerische Homburg werden all diese Aspekte beleuchtet. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der engen Beziehung des Pfalz-Zweibrücker Zweiges des Hauses Wittelsbach zu Homburg und ihren Spuren in der Region. Zwischen Bahnhof und Schlossberg werden auch unbekannte Seiten der Stadt einschließlich des städtebaulichen „Masterplans“ von 1913 erschlossen.
Treffpunkt für die dreistündige Entdeckungstour ist am Sonntag, 25. Februar, um 14 Uhr am Freiheitsbrunnen (Am Rondell/ Ecke Kaiser-/Eisenbahnstraße – gegenüber Gasthaus Homburger Hof) in Homburg. Kosten: fünf Euro pro Person.

Anmeldung erbeten bei der KEB, Tel. (0 68 94) 9 63 05 16 oder E-Mail: kebsaarpfalz@aol.com