| 22:17 Uhr

Gemeinschaft erleben wie in einer großen Familie

 Bei einem Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Martin wurden langjährige Mitglieder der Kolpingfamilie Bexbach geehrt. Foto: re
Bei einem Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Martin wurden langjährige Mitglieder der Kolpingfamilie Bexbach geehrt. Foto: re
Bexbach. Sie sind in der Kirche zu Hause, vertreten ein christliches Arbeitsverständnis, leben verantwortlich und handeln solidarisch, sie prägen als katholischer Sozialverband die Gesellschaft mit und nehmen sich Adolph Kolping als Vorbild

Bexbach. Sie sind in der Kirche zu Hause, vertreten ein christliches Arbeitsverständnis, leben verantwortlich und handeln solidarisch, sie prägen als katholischer Sozialverband die Gesellschaft mit und nehmen sich Adolph Kolping als Vorbild. Die Rede ist von den Mitgliedern der Kolpingfamilie Bexbach, die am vergangenen Sonntag den Gedenktag für den Priester und Gründer des Kolpingwerkes, Adolph Kolping, feierten. Im Rahmen eines von Pfarrer Andreas Münck und Diakon Hans Eisel gestalteten Gottesdienstes in der katholischen Pfarrkirche St. Martin wurden dabei auch zehn Kolpingmitglieder für ihre Jahrzehnte lange Treue zur Kolpingfamilie geehrt. Bezirkspräses Diakon Hans Eisel, seit drei Jahren Vorsitzender der 115 Mitglieder zählenden Kolpingfamilie in Bexbach, wies auf das große Engagement der Kolpingmitglieder hin. Man treffe sich jeden Donnerstag im katholischen Pfarrheim. Auf dem Programm stehen Vorträge mit Referenten des Berufsbildungswerkes, Gesprächsrunden über politische und religiöse Themen. Darüber hinaus macht die Kolpingfamilie Ausflüge und führt Betriebsbesichtungen in der Region durch. "Wir beteiligen uns sehr stark am Kirchenleben innerhalb unserer Pfarrei und sind bei allen Veranstaltungen präsent", betonte Eisel. "Wir sind eine generationsübergreifende familienhafte Gemeinschaft, die sich zum Wohle unserer Pfarrei engagiert." Zur Tradition der Kolpingfamilie gehört auch die regelmäßige Teilnahme an der Wallfahrt nach Blieskastel. Bis vor drei Jahren sei die Kolpingfamilie Bexbach eine der drei führenden Kolpingfamilien in der Diözese gewesen, die Kleider gesammelt habe, so der Präses. Im kommenden Jahr feiert die Kolpingfamilie Bexbach, aus der übrigens die DJK Bexbach hervorgegangen ist, ihr 60-jähriges Jubiläum. Im Rahmen des Gottesdienstes in der Pfarrkirche St. Martin zeichnete der Bezirksvorsitzende Kolping, Gerd Wagner, gemeinsam mit Bezirkspräses Diakon Hans Eisel zehn langjährige Kolpingmitglieder für 25 und 40 Jahre Treue zur Kolpingfamilie aus. Urkunde und Ehrennadeln erhielten Werner Sandmaier, Elmar Klein, Manfred Reinert, Hans und Angelika Eisel, Gertrud Schüßler, Hermann und Theresia Hahn, Rudolf Heinrich und Gertrud Schirra. Mit einem anschließenden gemeinsamen Mittagessen und einem gemütlichen Beisammensein im katholischen Pfarrheim St. Michael ging der Gedenktag für den 1991 selig gesprochenen Priester Adolph Kolping, den Gründer des Kolpingwerkes, zu Ende. re