| 21:30 Uhr

FWG verteidigt ihren Sinneswandel in Sachen Enklerplatz-Bebauung

Homburg. In der Diskussion um die Ansiedlung eines Einkaufscenters auf dem Homburger Enklerplatz mit dem Investor ECE hat die FWG zu Vorwürfen Stellung genommen. Die Partei hatte vor allem die Größe des Projekts bislang kritisch gesehen, dann allerdings angekündigt, die Entscheidung mitzutragen

Homburg. In der Diskussion um die Ansiedlung eines Einkaufscenters auf dem Homburger Enklerplatz mit dem Investor ECE hat die FWG zu Vorwürfen Stellung genommen. Die Partei hatte vor allem die Größe des Projekts bislang kritisch gesehen, dann allerdings angekündigt, die Entscheidung mitzutragen. Anfang Mai hatte der Stadtrat grünes Licht für den Verkauf zweier stadteigener Grundstücke auf dem Enklerplatz an den Handelsriesen gegeben - auch die FWG habe nach reiflicher Überlegung zugestimmt, teilte FWG-Fraktionssprecher Axel Ulmcke mit. Die FWG sehe die Gesamtverkaufsfläche von 18 500 Quadratmetern zwar als kritische Größe, betonte er. Doch niemand der absoluten Befürworter noch der absoluten Gegner sei in der Lage, die Veränderungen in der Stadt mit ECE vorauszusagen. "Chancen und Risiko liegen wie immer dicht zusammen", so Ulmcke. "Im Gegensatz zu den generellen Nörglern hat die FWG sich mit den Fakten auseinandergesetzt. Das Ja der großen Parteien muss man demokratisch akzeptieren. Danach gilt es, trotz teilweiser unterschiedlicher Auffassungen wieder miteinander für Homburg das Beste zu wollen. Homburg ohne Center verliert als Einkaufsstadt", erläuterte Axel Ulmcke. Als Erstes habe die FWG das Gespräch mit dem Investor geführt, hier müsse man Standpunkte eines Wirtschaftsunternehmens als gegeben hinnehmen. "In einer Mittelstadt wie Homburg erreicht man nur mit einem Komplettangebot die gewünschte Anziehungskraft. Das sind in der Regel drei große Mieter à 3000 Quadratmeter. Unsere damalige Forderung von 12 000 Quadratmetern ist damit schon nicht mehr haltbar. Auf den restlichen 3000 Quadratmetern lässt sich kein Sortiment darstellen." red

Foto: thorsten wolf