| 23:36 Uhr

Fußball-Regionalliga
FCH verliert gegen effektive Gäste

FCH-Stürmer Patrick Dulleck (vorne) fliegt nach Foul des Steinbachers Al Azzawe Kamm auf den Boden.
FCH-Stürmer Patrick Dulleck (vorne) fliegt nach Foul des Steinbachers Al Azzawe Kamm auf den Boden. FOTO: mh
Homburg. Gestern Abend: Homburg unterliegt nach enttäuschender Leistung verdient 0:2 gegen TSV Steinbach/Haiger. Von Markus Hagen

Erneute Enttäuschung für den FC Homburg. Nach dem mageren 0:0 zuletzt beim Tabellendrittletzten TSV Eintracht Stadtallendorf unterlag der FC Homburg in seinem Spitzenspiel am Freitagabend vor 1700 Zuschauern im Waldstadion gegen den punktgleichen Verfolger TSV Eintracht Stadtallendorf verdient mit 0:2.

„Steinbach hat sehr tief gestanden, hat die Räume eng gemacht und seine ganz wenigen Torchancen eben effektiv genutzt“, meinte FCH-Stürmer Patrick Dulleck, einst in Diensten des TSV Steinbach. „Am Ende ging der Sieg für die Steinbacher in Ordnung, weil wir einfach zuviel quer gespielt haben, statt die Bälle mehr nach vorne zu spielen.“ Ein einziger Torschuss gelang dem FC Homburg in der ersten Halbzeit durch Dulleck nach 18 Minuten. Eine Minute später führte Steinbach durch Arnold Budimbu, der eine Hereingabe von Sascha Marquet nur noch aus wenigen Metern ins Tor zum 0:1 einzuschieben brauchte.

FCH-Trainer Jürgen Luginger hatte seine Mannschaft gleich mit vier neuen Spielern gegenüber der Partie in Stadtallendorf verändert.



Für den gesperrten Daniel Di Gregorio, Thomas Steinherr, Bernd Rosinger und Andreas Knipfer rückten Patrick Dulleck, Gaetano Giordano, Tom Schmitt und Marco Gaiser neu in die Startelf. Diese fand aber keine spielerischen Mittel, um die stark auftretende Defensive der Steinbacher zu gefährden. FCH-Trainer Jürgen Luginger: „Nicht umsonst hat Steinbach mit erst neun Gegentoren die beste Abwehr der Liga.“ Erst in der Schlussviertelstunde wurden die Gastgeber gefährlich. Steinbach führte zu diesem Zeitpunkt durch Mannschaftskapitän Sascha Marquet (58.) aber bereits mit 2:0. ,,Steinbach hat aus sehr wenig in der Offensive viel gemacht. Nämlich zwei Tore, das war wirklich sehr effektiv“, stellte Homburgs Innenverteidiger Jan Eichmann fest.

Es dauerte bis zur 77. Minute, ehe Steinbachs Torwart Tim Paterok bei einem Schuss von Tim Stegerer erstmals ernsthaft für den TSV eingreifen musste, um einen Gegentreffer zu verhindern. Vier Minuten später glänzte er bei einem Heber des eingewechselten Konstantinos Neofytos. Zudem zeigte er sein ganzes Können, als er einen Kopfball von Thomas Steinherr (90.) stark parierte.

Luginger bilanzierte: „Jeder redet davon, dass wir ganz vorne mitspielen können. Wir bleiben aber realistisch: Im oberen Tabellendrittel können wir schon mithalten.“ Ärgerlich sei die dritte Heimniederlage auf jeden Fall.

Homburg hat mit nur einem Punkt aus den letzten beiden Spielen die Chance verpasst, im kommenden Auswärtsspiel beim Tabellenführer SV Waldhof Mannheim am nächsten Samstag mit einem Sieg sogar Platz eins zu übernehmen. Jetzt müssen die Saarländer vor allem darauf achten, nicht den Anschluss an die Tabellenspitze zu verlieren.