Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 22:12 Uhr

Polizeimeldung
Faasebooze fuhr ohne Führerschein

Homburg. Polizei zieht positive Fastnachtsbilanz: keine Ausschreitungen und Festnahmen.

Eine überaus positive Bilanz der vergangenen tollen Tage zog die Polizei in Homburg. Wie Polizeikommissar Malte Krämer, zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Homburg, erklärte, hätten offenbar die Präventionsmaßnahmen gegriffen (wir berichteten). Die Polizei hatte vielerorts Präsenz gezeigt.

Lediglich an Weiberfastnacht, am fetten Donnerstag, sei es im Sportzentrum Erbach zu einer Schlägerei gekommen, die jedoch glimpflich ausging. Die Polizei konnte vor Ort die Auseinandersetzung schlichten.

Friedlich verlaufen seien auch die Rathausstürme in Bexbach und Kirkel. Das gelte zudem für die Umzüge in Kirrberg, Bexbach und Altstadt.

Am Steuer ihrer Pkw wurden dagegen zwei Fahrer ertappt: Am Rosenmontag wurde in der Homburger Innenstadt ein Autofahrer bei einer Verkehrskontrolle angehalten; er fuhr ohne Führerschein. In der Nacht zum Dienstag wurde gegen 1.30 Uhr ein Autofahrer in der Talstraße gestoppt, der betrunken war. Er musste sein Auto stehen lassen. Ob er den Führerschein vorübergehend verliert, stehe noch nicht fest.

In allen Homburger Gaststätten sei insbesondere an Rosenmontag kräftig gefeiert worden, führte Malte Krämer weiter aus, allerdings habe es hier keine Zwischenfälle gegeben.

(jkn)