| 00:00 Uhr

„Erneut ein konstanter Partner des Mittelstands“

 Aufsichtsrat und Vorstand der Volksbank Saarpfalz präsentierten bei der Vertreterversammlung im Kulturzentrum Saalbau ein „sehr zufriedenstellendes Ergebnis“. Foto: Bernhard Reichhart
Aufsichtsrat und Vorstand der Volksbank Saarpfalz präsentierten bei der Vertreterversammlung im Kulturzentrum Saalbau ein „sehr zufriedenstellendes Ergebnis“. Foto: Bernhard Reichhart FOTO: Bernhard Reichhart
Homburg. Bei der Vertreterversammlung der Volksbank Saarpfalz im Homburger Saalbau konnten die Vorstandsmitglieder Wolfgang Brünnler und Helmut Scharff auch eine Steigerung der Bilanzsumme vermelden. re

Ein insgesamt sehr zufriedenstellendes Geschäftsjahr 2013 verzeichnet die Volksbank Saarpfalz. Im Rahmen der Vertreterversammlung im Homburger Kulturzentrum Saalbau informierten die beiden Vorstandsmitglieder Wolfgang Brünnler und Helmut Scharff über eine Steigerung der Bilanzsumme sowie eine Ausweitung der Mittelstandskredite.

Im hart umkämpften Markt betrage die Bilanzsumme annähernd 397 Millionen Euro , erklärte Scharff bei der Präsentation der Unternehmenszahlen. Im Kreditbereich sind die Ausleihungen um 5,4 Prozent auf 216,8 Millionen Euro gestiegen. Dazu kommen annähernd 65 Millionen Euro Kreditvolumen aus Vermittlungen in der genossenschaftlichen Finanzgruppe, sodass insgesamt rund 300 Millionen Euro betreut werden. Mit einem bilanziellen Neugeschäftsvolumen von 41 Millionen Euro - vorrangig im gewerblichen Kundenkreditgeschäft - positioniere sich die Volksbank erneut als "konstanter Partner des Mittelstandes", so Scharff. Ein Rückgang der Kundenforderungen um 0,7 Prozent verzeichnet die Volksbank auf der Einlagenseite. Während sich die Tages- und Termingelder im Zuge des Abflusses von Großanlegern und Firmenkunden für Investitionen um rund 5,4 Millionen Euro reduzierten, stiegen die Spareinlagen um rund 4,4 Millionen Euro .

Zum 31. Dezember 2013 weist die Bilanz ein Kundenanlage-Volumen von 332 Millionen Euro aus. Mit den Kundeneinlagen in Höhe von 152 Millionen Euro bei den genossenschaftlichen Verbundpartnern belaufe sich das gesamte betreute Kundenanlagevolumen auf 484 Millionen Euro , so Vorstandsmitglied Scharff. Sein Vorstandskollege Wolfgang Brünnler kritisierte vor allem die Bankenregulierung, die die Genossenschaftsbanken besonders hart treffe. "Die neuen Spielregeln sollten vor allem für risikoreiche Geschäfte gelten", sieht Brünnler die Volksbank mit ihren risikoarmen Geschäftsmodellen zu Unrecht mit einer Vielzahl neuer Vorschriften konfrontiert. Darüber hinaus ging er auf die nicht nur für Sparer negativen Auswirkungen des Niedrigzinsumfeldes ein. Vorhandene Geschäftsstellenstrukturen müssten immer wieder kritisch geprüft werden: "Konzentrationen bei Genossenschaftsbanken werden nicht ausbleiben", stellte Brünnler fest.

Durch den Ausbau des Vertriebsweges Internet werde die qualifizierte Beratung für den Kunden vor Ort durch ein "Rund-um-die Uhr-Banking" ergänzt. Mit annähernd 16 000 Teilhabern zählt Volksbank Saarpfalz mit ihren rund 100 Mitarbeitern - darunter neun Auszubildende - zu den größten Mitgliedervereinigungen der Region. Durch das gute Geschäftsjahr konnte die Bank ihr Eigenkapital um 4,6 Millionen Euro stärken. Daher stimmte die Versammlung einer Dividende von 5,5 Prozent zu. Bei den Aufsichtsratswahlen wurde Ludwig Wolf wiedergewählt. Nachfolger von Christian Lindemann wurde Sascha Zimmer.