| 23:16 Uhr

Eine neue Anlaufstelle für alle Mitbürger, die bedürftig sind

Homburgs OB Rüdiger Schneidewind (l.), die Leiterin der Kleiderkammer Bettina Dejon, die Hauptamtliche Beigeordnete Christine Becker und ehrenamtliche Helfer zeigten die ersten Sachspenden. Foto: voj
Homburgs OB Rüdiger Schneidewind (l.), die Leiterin der Kleiderkammer Bettina Dejon, die Hauptamtliche Beigeordnete Christine Becker und ehrenamtliche Helfer zeigten die ersten Sachspenden. Foto: voj FOTO: voj
Homburg. In Homburg wurde für alle Bedürftigen eine Kleiderkammer eingerichtet. Platz ist genug, denn sie befindet sich am Hochrech im Gebäude der ehemaligen Bäckerei Ecker. Neben Kleidung gibt es auch Gebrauchsgegenstände. voj

Jetzt hat der Gebäudekomplex in Homburg am Hochrech wieder eine sinnvolle Nutzung gefunden. An die 400 000 Euro hat die HPS (Homburger Parkhaus und Stadtbusgesellschft) investiert, um das ehemalige Bäckerhaus Ecker zur sozialen Einrichtung zu machen.

Eine Kleiderkammer für die Hilfe bedürftiger Menschen wurde hier in einem Powerprojekt in nur drei Monaten umgesetzt. Die ersten Regale sind gestern beim SZ-Besuch schon mit Schuhen, Kleidern, Bettwäsche, Spielsachen, Taschen, Koffern, Geschirr, Kinderwagen und Schulranzen bestückt worden.

Mieter der Einrichtung sind die Stadt Homburg und der Saarpfalz-Kreis. Homburgs Oberbürgermeister Rüdiger Schneidwind sagte gestern bei der Eröffnung: ,,Hier wurde ein richtiger und wichtiger Schritt gemacht für alle Bedürftigen im Bereich Homburg . So ist eine notwendige Institution in kurzer Zeit entstanden, die allen zur Verfügung steht, denen es nicht so gut geht."

Die hautpamtliche Beigeordnete, Christine Becker, plant wegen der großzügigen Räumlichkeiten auch ein Kontaktcafé.

Hierzu hat die Firma Bosch mit ihrer Aktion "Bosch hilft", einer Aktion für Flüchtlinge, bereits 14000 Euro zur Verfügung gestellt. Des weiteren sind von Bosch Waschmaschinen, Trockner und Kühlschränke gespendet worden. Denn alle gespendeten Textilien werden vor der Ausgabe gewaschen und getrocknet, wie die Leiterin der Einrichtung, Bettina Dejon, erläutert. Sie wird die Kleiderkammer des städtischen Amtes für Jugend, Senioren und Soziales mit fünf ehrenamtlichen Mitarbeitern leiten.

Die Öffnungszeiten der Kleiderkammer sind momentan am Montag und am Freitag, jeweils von 11 bis 16 Uhr. Die Annahme von Sach- und Kleiderspenden erfolgt dienstags und donnerstags von 10 bis 12 Uhr und mittwochs von 17 bis 19 Uhr. Beim Malteser Hilfsdienst, der mit der Kleiderkammer zusammenarbeitet, können Spenden von Montag bis Freitag in der Zeit von 8 bis 16 Uhr an der Dienststelle in der Schwesternhausstraße 4 abgegeben werden, so der Stadtbeauftragte Jan Huber.