| 21:05 Uhr

Strandfest in Jägersburg
Ein Strandfest mit viel Musik

Die holländische Band „Dik d‘r Neffe“, unterwegs als Walking Act, sorgte als eine der Überraschungen bei der 80. Auflage des Strandfestes am Samstag und Sonntag für unüberhörbare und unübersehbare Momente auf ihren Touren rund um den Jägersburger Schlossweiher.
Die holländische Band „Dik d‘r Neffe“, unterwegs als Walking Act, sorgte als eine der Überraschungen bei der 80. Auflage des Strandfestes am Samstag und Sonntag für unüberhörbare und unübersehbare Momente auf ihren Touren rund um den Jägersburger Schlossweiher. FOTO: Thorsten Wolf
Jägersburg. Zum Abschluss des 80. Jägersburger Festes gibt es diesen Montag ein Feuerwerk, das ganz neue Sichtweisen verspricht. Von Thorsten Wolf

Heute geht das 80. Jägersburger Strandfest auf die Zielgerade, am Schluss-Montag lockt mit Einbruch der Dunkelheit als großes Finale ein neues „3-D-Feuerwerk“ an den Schlossweiher – eine der Attraktionen der viertägigen Geburtstagsfeier.

Für das dabei wohl schönste Geschenk sorgte der Wettergott, der bei Hochsommer-Temperaturen über dem Fest einen Bilderbuch-Himmel von reinstem Blau zauberte. Besser konnte es in Sachen Wetter kaum laufen. Und so verwunderte es nicht, dass beim Veranstalterteam aus Ortsrat und Homburger Kulturgesellschaft beste Laune herrschte.

„Es läuft wirklich sehr gut, das Wetter ist total angenehm“, freute sich ein sichtlich entspannter Norbert Zimmer von der Kulturgesellschaft. „Beim Jägersburger Strandfest gab es bislang eigentlich immer einen Tag, an dem es geregnet hat. Und das bleibt zum 80. Geburtstag des Strandfestes diesmal zum Glück aus.“ Die Gäste, da war sich Zimmer im Gespräch mit unserer Zeitung am sonnigen Samstagabend-Spätnachmittag sicher, nähmen das Fest nach wie vor gut an, „schon der Freitag war nicht schlecht, mit toller Musik auf zwei Bühnen. So kann‘s gerne weitergehen“.



Gefragt, was den Charakter des großen Volksfestes ausmache, sprach Zimmer von einem Mehrklang. „Zum einen können die Besucher um den See herum flanieren, dass macht das Strandfest auch aus. Zum anderen gibt es die beiden Partyzonen mit viel Musik. Und dann haben wir natürlich die Kirmes und die zahlreichen Stände am Weiherweg. Es ist eigentlich für alle was mit dabei.“

Vor diesem Hintergrund war und ist für Zimmer klar, dass die Großveranstaltung nicht irgendein Stadtteilfest, sondern eben das Jägersburger Strandfest sei. Und das böte in diesem Jahr mit dem neuen 3-D-Feuerwerk auch wirklich noch einen Höhepunkt zum Abschluss am Montagabend. „Wir haben in diesem Jahr einen neuen Feuerwerker, der Figuren in den Himmel projizieren wird.“ Da darf man gespannt sein.

Am Samstag natürlich auch am Schlossweiher unterwegs: Jägersburgs Ortsvorsteher Jürgen Schäfer als Veranstalter des Strandfestes. „Ich bin absolut zufrieden mit dem ganzen Ablauf. Wir haben ein super Programm auf beiden Bühnen.“ Aber nicht nur dort. Und dafür zeichnete Schäfer persönlich verantwortlich. Bei einem Besuch in Rech in der Pfalz hatte er die holländische Band „Dik d‘r Neffe“ entdeckt, war begeistert von der Formation und hatte die Kapelle kurzerhand, nach einigen Rücksprachen, für die 80. Auflage des Strandfestes engagiert.

Und so zogen die Damen und Herren aus Holland am Samstagabend und am Sonntag unüberhörbar rund um den Schlossweiher und sorgten gut aufgelegt für gute Stimmung. Schäfer ließ bei aller Freude über die gelungene Geburtstagsparty aber auch nicht unerwähnt, dass die Organisation einer solchen Veranstaltung aufgrund der immer anspruchsvolleren Auflagen, gerade mit Blick auf das vorgeschriebene Sicherheitskonzept, immer schwieriger und auch teurer werde. „In diesem Jahr haben wir mehr Sicherheitspersonal als bisher.“

Dies treibe die Kosten nach oben, für viele Veranstalter, da war sich Schäfer sicher, könnte dies in der Zukunft das Aus bedeuten. Doch, und das konnte man am Samstag im Gesicht des Ortsvorstehers ablesen, war das vor Ort kein Thema, bei Schäfer herrschte angesichts des Festverlaufs beste Stimmung. Eben beste Stimmung war dann auch das passende Stichwort für das Bühnenprogramm des 80. Jägersburger Strandfestes, beispielhaft da der Samstagabend mit den Auftritten von Krachleder auf der Bühne am Festplatz und von Team Work auf der Bühne am Weiherdamm. Dort hatte in Sachen Moderation Lukas Adt das Sagen, als „Ersatz-Sänger“ für Markus Ries hatte er keine Mühe, zusammen mit den beiden anderen Stimmen von Team Work, Anja John und Vicky Töx, das Coverprogramm an den Mann und an die Frau zu bringen. Dass als erster Song dann auch noch „Let me entertain you“ aus den Boxen knallte, das passte zum Auftritt der Band aus Wadern natürlich perfekt – denn genau das gab‘s: beste Unterhaltung bis Mitternacht.

Lukas Adt war als eine der Stimmen der Cover-Band Team Work am Samstagabend auf dem Jägersburger Strandfest in Sachen Musik unterwegs.
Lukas Adt war als eine der Stimmen der Cover-Band Team Work am Samstagabend auf dem Jägersburger Strandfest in Sachen Musik unterwegs. FOTO: Thorsten Wolf