| 20:21 Uhr

Ehrenamtliche Arbeit der Feuerwehr gewürdigt

Höchen. Der bevorstehende Dorfempfang sowie die Standorte der Streukübel standen im Mittelpunkt der Ortsratssitzung in Höchen. Im Vergleich zu den übrigen Bexbacher Stadtteilen sei Höchen mit sieben Streukübeln gut versorgt, sagte Ortsvorsteher Karl-Heinz Klein. Wie er, sahen auch die übrigen Ortsratsmitglieder keine Veranlassung, weitere Streukübel im Ort aufzustellen Von Merkur-Mitarbeiter Bernhard Reichhart

Höchen. Der bevorstehende Dorfempfang sowie die Standorte der Streukübel standen im Mittelpunkt der Ortsratssitzung in Höchen. Im Vergleich zu den übrigen Bexbacher Stadtteilen sei Höchen mit sieben Streukübeln gut versorgt, sagte Ortsvorsteher Karl-Heinz Klein. Wie er, sahen auch die übrigen Ortsratsmitglieder keine Veranlassung, weitere Streukübel im Ort aufzustellen. Daher sprachen sie sich für den Vorschlag der Stadtverwaltung, es bei den bisherigen Standorten zu belassen.Ausführlich besprochen wurde der Dorfempfang, der am Samstag, 11. Juni, 15 Uhr, in der Unterkirche stattfindet. Wie immer soll es an diesem Nachmittag interessante Informationen zum dörflichen Geschehen geben. Darüber hinaus besteht für alle Besucher die Möglichkeit, mit den anwesenden Ortsratsmitgliedern sowie den Vertretern aus den Vereinen ins Gespräch zu kommen.

Bebauungsplan aufgehoben



Abgerundet wird der Dorfempfang mit einem Rückblick in Bildern. Für Essen und Getränke ist gesorgt. Als Ehrengast werde der scheidende Bürgermeister Heinz Müller zum Empfang erwartet, teilte Ortsvorsteher Karl-Heinz Klein dem Ortsrat mit. Einigkeit herrschte bei den Ortsratsmitgliedern auch bei der Aufhebung des Bebauungsplans "In den Färrenstücken" und sie stimmten dem Satzungsbeschluss zu. Schließlich habe man das Thema im Vorlauf zur Stadtratssitzung schon mehrmals im Ortsrat eingehend behandelt, hieß es.

Überwiegend positiv bewertete Ortsvorsteher Klein die Resonanz auf das Dorffest. Es seien zwar nicht mehr die Riesenbesucherzahlen wie vor zehn und 15 Jahren, doch habe sich das Fest im Ort etabliert. Begrüßt wurde im Ortsrat auch das ehrenamtliche Engagement der Jugendfeuerwehr. Unter der Leitung der Jugendfeuerwehrbeauftragten Sarah Backes hatten die Jugendlichen die, so Klein, "wirklich schlimm aussehende" Wassertretanlage gereinigt. Angemeldet hat sich der Bexbacher Stadtteil wieder für den Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft", appellierte der Ortsvorsteher an die Ortsratsmitglieder und die Vereine, sich bei der Vorbereitung zu beteiligen. Man habe einige positive Dinge vorzuweisen, betonte er.

Höchen wird bewertet

Als Beispiele nannte er die renovierte Glanquelle, den Dreispitz mit der Lore, die renovierte Bushaltestelle in der Ortsmitte, den Blumenschmuck an verschiedenen Pflanzinseln, die Arbeit am Dorfbuch, die Vorbereitung auf das Jubiläum "750 Jahre Höchen" sowie den geplanten Ortsübersichtsplan. Die Bewertungskommission werde nach den Sommerferien im September den Ort bei einem Rundgang besuchen, teilte der Ortsvorsteher mit.