| 20:18 Uhr

ECE-Galerie: Am 22. Dezember könnte Stadtrat entscheiden

Homburg. Die Fraktionen von CDU und SPD im Homburger Stadtrat haben am Rande der Klausurtagung zum Haushalt 2012 Oberbürgermeister Karlheinz Schöner einen Zeitplan in Sachen Enklerplatzbebauung vorgeschlagen. Der Hamburger Projektentwickler ECE will hier bekanntlich 90 Millionen Euro investieren und 18 500 Quadratmeter Verkaufsfläche schaffen (wir berichteten)

Homburg. Die Fraktionen von CDU und SPD im Homburger Stadtrat haben am Rande der Klausurtagung zum Haushalt 2012 Oberbürgermeister Karlheinz Schöner einen Zeitplan in Sachen Enklerplatzbebauung vorgeschlagen. Der Hamburger Projektentwickler ECE will hier bekanntlich 90 Millionen Euro investieren und 18 500 Quadratmeter Verkaufsfläche schaffen (wir berichteten).Ausgangspunkt des Zeitplans sei das Gutachten des Marktforschungsexperten Karsten Schreiber aus Saarbrücken zur Verträglichkeit einer Enklerplatzbebauung in der Homburger Innenstadt, das in diesen Tagen vorliegen soll, hieß es in einer Pressemitteilung. Daraufhin soll nach Vorstellung der beiden Fraktionen bis Anfang Dezember eine weitere Bürgerversammlung zur Enklerplatzbebauung stattfinden. Geht es nach der Vorstellung von CDU und SPD könnte in einer Sonderstadtratssitzung am 22. Dezember der Bebauungsplan als Satzung beschlossen werden.

In einer weiteren Sonderstadtratssitzung Anfang Februar kommenden Jahres solle endgültig über den Verkauf des städtischen Schlüsselgrundstücks auf dem Enklerplatz an einen Investor entschieden werden.

"Dieser Zeitplan ist angemessen", so die beiden Fraktionsvorsitzenden Christian Gläser und Hans Felden. Er lasse ausreichend Raum für eine ausführliche Information der Öffentlichkeit sowie für weitere Gespräche und ende "mit einer Entscheidung durch den von den Bürgerinnen und Bürgern Homburgs gewählten Stadtrat". red