| 22:09 Uhr

Dürerstraße ist wieder offen

 So oder so ähnlich sah es in den vergangenen beiden Jahren die meiste Zeit in der Dürerstraße in Erbach aus. Zur Freude von Anwohnern und Geschäftsleuten ist das nun vorbei. Foto: PM/Reichhart
So oder so ähnlich sah es in den vergangenen beiden Jahren die meiste Zeit in der Dürerstraße in Erbach aus. Zur Freude von Anwohnern und Geschäftsleuten ist das nun vorbei. Foto: PM/Reichhart
Homburg. Seit gestern Abend ist die Dürerstraße im Herzen von Erbach wieder befahrbar. Damit fällt nicht nur den Geschäftsleuten, sondern auch den Anwohnern und der Stadtverwaltung ein Stein vom Herzen. Fast zwei Jahre lang war Erbach durch die Baustelle an zentraler Stelle von der Auto fahrenden Außenwelt abgeschnitten gewesen Von Merkur-Mitarbeiterin Christine Maack

Homburg. Seit gestern Abend ist die Dürerstraße im Herzen von Erbach wieder befahrbar. Damit fällt nicht nur den Geschäftsleuten, sondern auch den Anwohnern und der Stadtverwaltung ein Stein vom Herzen. Fast zwei Jahre lang war Erbach durch die Baustelle an zentraler Stelle von der Auto fahrenden Außenwelt abgeschnitten gewesen. Seit heute darf der Verkehr von der Robert-Bosch-Straße bis zur Berliner Straße also wieder fließen. Wobei es nicht so sehr auf den Verkehr, sondern auf die Erreichbarkeit der Geschäfte ankommt. "Wir hatten massive Einbußen, weil größere Fahrzeuge nicht mehr zu uns durchkamen", sagt Ludwig Hölcker von der gleichnamigen Sanitärfirma, bei der schon mal über sechs Meter lange Rohre angeliefert wurden, "das war sehr mühsam." Auch Thomas Leibrock von der Sparkasse ist froh, dass die Dürerstraße endlich wieder befahrbar ist: "Ich hoffe jetzt nur noch, dass sich auch die Parksituation verbessert." Hans Jürgen Bernd von "Bubis Raststätte" findet die Straße jetzt "richtig schön und einladend". Jetzt dürfe Erbach nicht mehr links liegen gelassen werden: "Die Kunden müssen wieder zurückkommen." Apotheker Wolfgang Schappé ist ebenfalls froh über die schöne Einfahrt nach Erbach. Sowohl er als auch alle übrigen Geschäftsleute und Anwohner, die gestern bei einem kleinen Umtrunk die neue Straße begrüßten, lobten die Bemühungen der Stadtverwaltung für die regelmäßigen Treffen mit den Geschäftsleuten und die Offenheit im Umgang miteinander. "Das war einmalig", lobte Hans Jürgen Bernd, "das gibt's woanders nicht." Die beiden, denen das Lob besonders galt - Oberbürgermeister Karlheinz Schöner und Beigeordneter Rüdiger Schneidewind - waren natürlich auch bei dem Umtrunk zugegen, um gemeinsam die wiedereröffnete Dürerstraße zu begrüßen. Es sei schön, wenn jetzt wieder Leben in die Straße komme, so Schöner. Leerstände sollten aufgehoben werden, und eine Runde "Powershopping" in der Dürerstraße täte den gebeutelten Geschäftsleuten jetzt gut. Auch er lobte die gute Zusammenarbeit mit Geschäftsleuten und Anwohnern der Dürerstraße, die über zwei Jahre dafür gesorgt hatte, dass es nie wirklich Unfrieden zwischen den Anwohnern und der Stadtverwaltung gegeben habe.