| 20:57 Uhr

Erstkommunion Jägersburg
Die Sonne lachte zum großen Festtag

An ihrem großen Tag konnten sich die Kinder, die gestern in Jägersburg ihre Erstkommunion feierten, über wunderbares Frühlingswetter freuen.
An ihrem großen Tag konnten sich die Kinder, die gestern in Jägersburg ihre Erstkommunion feierten, über wunderbares Frühlingswetter freuen. FOTO: Bill Titze
Jägersburg. Auch in Jägersburg wurde am Sonntag Erstkommunion gefeiert. Unter dem Motto „Wir sind ein Puzzleteil von Gottes Erde“ gestalteten hier 24 Kinder den Gottesdienst mit. Seit November hatten sie sich auf das Ereignis vorbereitet. Von Bill Titze

Der Weiße Sonntag ist für Katholiken ein besonderer Tag, denn an diesem ersten Sonntag nach Ostern wird traditionell die Erstkommunion vieler Kinder gefeiert, zum Beispiel auch in Jägersburg, wo in der katholischen Kirche St. Josef 24 Kinder der Pfarrei Johannes XXIII. ihre erste Kommunion empfangen konnten.

Die Kinder aus den Gemeinden St. Andreas in Erbach und St. Josef in Jägersburg hatten sich seit November mit ihren sechs Katechetinnen auf dieses Ereignis vorbereitet. Dabei hatten sie sich für den Gottesdienst einen besonderen Leitsatz ausgedacht, der im Laufe des Morgens immer wieder aufgegriffen wurde. „Wir sind ein Puzzleteil von Gottes Erde“ – passend zu diesem Motto hatten die Kinder mit ihren Katechetinnen ein Puzzle gestaltet, das im Gottesdienst gemeinsam zusammengesetzt wurde. Dabei steckten vier der Katechetinnen die Ecken ab, was sinnbildlich für die Vorbereitungszeit stehen sollte, wie Gemeindereferentin Anna Welter betonte. „Der Rahmen, der in der Vorbereitung für die Kommunion von den Betreuerinnen abgesteckt wurde, ist auch im täglichen Miteinander sehr wichtig. Er hilft dabei zu verstehen, wie man sich in einer Gemeinschaft gegenseitig behandeln sollte, damit sich jeder wohlfühlt.“

Auf dem fertigen Bild war schließlich mit Tieren, Menschen und der Natur die Vielseitigkeit der Schöpfung zu sehen, deren Entstehung bereits in der Lesung mit der Schöpfungsgeschichte aus dem Buch Genesis beschrieben worden war. Aber auch das Miteinander der Menschen wurde in dem Bild aufgegriffen, so zum Beispiel durch die Darstellung von Freunden, Häusern und einer Kirche. „Die Kirchengemeinde ist eine große Gemeinschaft, in der jeder seinen Platz hat. Wie bei einem Puzzle sind alle Mitglieder wichtig und willkommen. Wenn jemand fehlt, fällt dies sofort auf, und es ist ein großer Verlust für die Gemeinde“, fasste Welter zusammen, welche  Bedeutung die Gemeindemitglieder für die Kirche haben. Passend dazu wurde im Anschluss das Lied „Kommunion heißt: Wir feiern Gemeinschaft“ gesungen. Musikalisch begleitet wurde der Gottesdienst vom Singkreis St. Andreas.



Schließlich war es dann soweit und die Kinder empfingen, nachdem sie zu Beginn des Gottesdienstes ihre Taufe erneuert hatten, ihre erste Heilige Kommunion. Kaplan Alexander Klein, der den Gottesdienst leitete, unterstrich noch einmal die Bedeutung des Sakraments, indem er die Kommunionkinder darauf hinwies, dass sie „in diesem Moment Jesus ganz nah“ seien. Zum Abschluss bedankte sich Klein bei allen Helferinnen und Helfern, bevor der Gottesdienst feierlich beschlossen wurde.

Damit ist jedoch die Erstkommunion in der Pfarrei Johannes XXIII. noch nicht abgeschlossen. Auch nächsten Sonntag um 10 Uhr empfangen in der Kirche St. Remigius noch einmal knapp 20 Kinder aus den Gemeinden St. Remigius sowie Maria vom Frieden in Erbach  hier zum ersten Mal ihre heilige Kommunion.