| 22:13 Uhr

Die Kappe uff un nix wie druff

 Als Elferrat der HNZ hatte man am Freitagabend gut Lachen beim Sessionauftakt. Foto: Thorsten Wolf
Als Elferrat der HNZ hatte man am Freitagabend gut Lachen beim Sessionauftakt. Foto: Thorsten Wolf
Homburg. Die Kappe uff un nix wie druff: Am Freitagabend ist die Homburger Narrenzunft in die fünfte Jahreszeit gestartet. Monatelang haben die großen und kleinen Narren auf diesen Termin, den 11.11.11, hingearbeitet, nun gings um 19.11 in der Aula des Mannlich-Gymnasiums endlich los

Homburg. Die Kappe uff un nix wie druff: Am Freitagabend ist die Homburger Narrenzunft in die fünfte Jahreszeit gestartet. Monatelang haben die großen und kleinen Narren auf diesen Termin, den 11.11.11, hingearbeitet, nun gings um 19.11 in der Aula des Mannlich-Gymnasiums endlich los. Dorthin hatte der erste Zunftmeister der HNZ, Rüdiger Schneidewind, eine willige Schar eingeladen, dort sollte es den ersten Höhepunkt der Faasenachts-Session 2011/2012 geben.Das Motto diesmal: "Die Wanne ist leer, Homburg hat kein Freibad mehr". Damit machen die Homburger Narren bis zum Aschermittwoch eine Thema zu ihrem, das vor allem zu Beginn der Jahres und im Sommer buchstäblich für Schlagzeilen gesorgt hatte - die Schließung des Homburger Freibades. Diese Schließung hatte Homburgs Oberbürgermeister Schöner, früher selbst zweiter Zunftmeister der HNZ, schon vor einigen Tagen mit Humor kommentiert: "Homburg ist in diesem Jahr die einzige saarländische Kommune, die mit ihrem Freibad kein Defizit gemacht hat. Denn der Sommer war schlecht."

Und warum gerade im Speziellen über das Freibad? Zunftmeister Rüdiger Schneidewind hatte diese Frage gegenüber unserer Zeitung mit der Mehrdeutigkeit des Mottos begründet: "Abgesehen vom Freibad sind auch andere Wannen leer. Das gilt für die Finanzlage ganz allgemein."

Doch zurück zu Freitagabend: Der Sessionsauftakt der HNZ stand zu Beginn ganz im Zeichen der Todes von Heinrich Biewer, 33 Jahre lang Zunftmeister der Homburger Narren und ein Fastnachter von überregionalem Ruf. Schneidewind würdigte Biewer als einen der ganz Großen - und schaffte es, von dort "die Kurve zu kriegen" zum Feiern. "Das wäre ganz im Sinne von Heinrich Biewer gewesen."



Und dieses Feiern begann nach dem Einmarsch des Elferrates und dem traditionellen Aufsetzen der Kappen als offiziellem Beginn der Session, mit einer Premiere: Franz und Martin Hartmann von Take Five, die Band wird in der Zukunft die HNZ musikalisch begleiten, präsentierten ihren neuen Song für die Homburger Narren: "Dat is Faasenacht in Homburg an der Saar." thw