| 20:34 Uhr

Prinzessin in der Schule
Brav sein wurde mit Audienz belohnt

Die Fastnachtsprinzessin zu Gast in der Schule (von links): Jennifer Jungblut (5.2), Sabine Bleyer (Rektorin Neue Sandrennbahn), Elija Forthofer (6.2), Prinzessin Kristin I., Monika Forster (Kita-Leiterin Charlottenburg), Michelle Fuchs (5.1) und Elena Prilepskaia (5.3).
Die Fastnachtsprinzessin zu Gast in der Schule (von links): Jennifer Jungblut (5.2), Sabine Bleyer (Rektorin Neue Sandrennbahn), Elija Forthofer (6.2), Prinzessin Kristin I., Monika Forster (Kita-Leiterin Charlottenburg), Michelle Fuchs (5.1) und Elena Prilepskaia (5.3). FOTO: Bleyer/Sandrennbahnschule
Gemeinschaftsschule Neue Sandrennbahn in Erbach honorierte Leistungen mit Besuch einer Karnevalsprinzessin. Von red

Erbach Als Extra-Belohnung derjenigen Schülerinnen und Schüler aus der Klasse 5 und 6, deren schulisches Verhalten besondere Anerkennung verdient, hat sich Sabine Bleyer, Rektorin der Gemeinschaftsschule Neue Sandrennbahn in Erbach, etwas ganz Ausgefallenes ausgedacht. Sie lud drei Mädchen und einen Jungen ein, am fetten Donnerstag eine „echte“ Prinzessin kennen zu lernen. So machten sich die erwartungsfrohen Kinder mit ihrer Schulleiterin gegen 11 Uhr auf und trafen in der katholischen Kindertagesstätte Charlottenburg Prinzessin Kristin I., Karnevalsprinzessin der Karnevalsunion Miesau, die in der Kindertagesstätte im Stadtteil Erbach als Erzieherin arbeitet.

Elias Forthofer war selbst Kindergartenkind in der Charlottenburger Straße, und Jennifer Jungblut kennt die Kita in- uns auswendig, weil ihre Mama dort arbeitet, heißt es in der Pressemitteilung der Schule weiter. Alle Kinder staunten nicht schlecht, als sie von Kristin I. in Ballkleid, Diadem und Zepter empfangen und  willkommen geheißen wurden. Monika Forster freute sich auch über den Besuch und über das mitgebrachte Geschenk aus der Kreativwerkstatt der Gemeinschaftsschule in der Cranachstraße. Michelle Fuchs und Elena Prilepskaia überreichten Kristin eine Collegejacke der Neuen Sandrennbahn und Kamellen für die Kita-Kinder. Auch Kristin hatte sich auf den Besuch gut vorbereitet, machte Werbung für die Fastnacht als wertvolles deutsches Brauchtum und überreichte Autogrammkarten und Ansteckbuttons ihrer Kampagne.

Die bezaubernde Karnevalsprinzessin ließ die Augen der Besucher strahlen. Elias freute sich seinen ehemaligen Erzieherinnen einen Besuch abzustatten, scherzte aber, er wolle jetzt trotzdem nicht in der Garde tanzen. Jennifer war sehr überrascht, dass sie mitdurfte und fand den kleinen Ausflug „sehr cool“. Elena lobte die Freundlichkeit der Kita-Leiterin und fand Kristin I., wie alle anderen auch, sehr hübsch und richtig hinreißend. Für sie war es etwas ganz Außergewöhnliches, weil sie diese Tradition der Fastnacht aus ihrer russischen Heimat eigentlich nicht kannte. Schulleiterin Sabine Bleyer war glücklich, den Kindern eine Freude gemacht zu haben, und sagte: „Seht Ihr, brav sein lohnt sich!“