| 20:10 Uhr

In der HNO-Klinik in Homburg
Malgruppe Hornbachtal stellt Werke im Uni-Klinikum aus

Homburg. Mit einer Sammelausstellung geht es mit der Kunst am Klinikum weiter.  An diesem  Dienstag, 30. Oktober, eröffnet die Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde unter Professor Bernhard Schick am Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg ihre neue Kunstausstellung mit einer Vernissage. red

Die offizielle Ausstellungseröffnung beginnt um 17 Uhr im Atrium der Klinik in Gebäude sechs, ersters Obergeschoss.  Bereits jetzt  sind die Bilder der Malgruppe Hornbachtal dort zu sehen. Die Ausstellung läuft bis zum 18. Januar. Mit Bildern der Malgruppe Hornbachtal zeigt die HNO-Klinik des UKS wieder eine Sammelausstellung in ihrem lichtdurchfluteten Atrium. „Insgesamt acht Künstlerinnen beteiligen sich an der neuesten Ausstellung unserer Reihe Kunst in der HNO“, erklärt Klinikdirektor Schick. Auch aktuell lädt er wieder alle Patienten, Besuchern, Mitarbeiter und Interessierten zu diesem kostenlosen Angebot der Klinik ein. Schick ist es ein großes Anliegen, den Menschen vor Ort immer wieder neue Kunstwerke zu präsentieren und gleichzeitig auch Künstlern ein Forum für ihre Werke zu geben.

Die rund vierzig Bilder stammen von Martina Christ,Ute Ramminger, Margrit Kalleder, Claudia Conrad, Regine Müller, Marianne Dincher, Silvia Rauch und Agnes Jung. Alle acht Künstlerinnen sind in der Malgruppe Hornbachtal organisiert, der insgesamt zwölf Frauen und ein Mann angehören. Die Besucher der Ausstellung erwarten vorwiegend Bilder in Acryltechnik, es sind aber auch Werke in Öl, Aquarell und Mischtechnik zu sehen. Der Zweibrücker Kunstpädagoge Thomas Gottert unterstützt die Gruppe, die sich regelmäßig im Hornbacher Rathaus trifft und ihre Werke bereits seit 2004 in mehreren regionalen Kunstausstellungen präsentiert hat.