| 20:10 Uhr

A6-Anschluss Homburg
Drittes Ohr soll nächstes Jahr gebaut werden

 Der bestehende Autobahnanschluss Homburg/Bexbach  soll ausgebaut werden. Das ist seit langem im Gespräch. Nun werden erst einmal Bäume gefällt.
Der bestehende Autobahnanschluss Homburg/Bexbach  soll ausgebaut werden. Das ist seit langem im Gespräch. Nun werden erst einmal Bäume gefällt. FOTO: Thorsten Wolf
Homburg/Bexbach. Ab heute laufen Rodungsarbeiten für den Ausbau des Parkplatzs und für Ausweichparkmöglichkeiten. Von Ulrike Stumm

Während im Moment noch lautstark über eine Autobahnausfahrt Homburg-Ost gestritten wird, geht es an anderer Stelle jetzt los, mit Vorarbeiten zunächst. Es wird nämlich wohl ernst in Sachen Ausbau des bestehenden Autobahnanschlusses Homburg zur A6. Wie der Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) in Neunkirchen auf Anfrage mitteilt, wird daran ab Frühjahr beziehungsweise Sommer 2020 gebaut. Der Planfeststellungsbeschluss liege vor, so Klaus Kosok von der  LfS-Stabsstelle Kommunikation auf Anfrage unserer Zeitung. Das sei so, wie wenn ein Privatmann Baurecht für sein Haus erhalten habe, sozusagen die Baugenehmigung, erläuterte er.

Zuvor hätten die Unterlagen bei der Stadt offen gelegen im Auftrag des Ministeriums. Bis zum 1. Dezember hätten Einwendungen erhoben werden können, führte Jan Emser von der Stadtpressestelle aus.  Die Unterlagen seien dann ans Verkehrsministerium als zuständige Planfeststellungsbehörde gegangen. Dem Bau steht nun offenbar nichts mehr im Wege.

Sichtbar wird der Start in die Bauarbeiten ab heute, Mittwoch, 6. Februar, wenn eine Firma im Auftrag des Saar-Forst-Landesbetriebs am Mitfahrerparkplatz auf der Bexbacher Seite sowie entlang der L 218 Bäume fällen wird.



Das sei ein erster Schritt, hieß es vom Saar-Forst. Gerodet werde auch deshalb bereits jetzt, da man nicht in die Brut- und Setzzeit kommen wolle.  Angesetzt waren die Arbeiten erst etwas später, allerdings habe die Fachfirma, die diese ausführt, relativ kurzfristig Bescheid gegeben, dass sie bereits jetzt arbeiten werde. Dauern soll das nur wenige  Tage. Am Wochenende soll der Mitfahrerparkplatz wieder zur Verfügung stehen, zunächst jedenfalls. Es seien bereits entsprechende Schilder aufgestellt worden.

Bis zu den Sommerferien sollen dann erst einmal entlang der L 218 Richtung Reiskirchen Ausweich-Parkflächen entstehen, teilte LfS-Sprecher Kosok mit. Beginnen will man hier dann, wenn es das Wetter zulässt. Nach den Sommerferien werde dann die Anlage auf der Bexbacher Seite gesperrt, weil diese um- und ausgebaut werden soll.

Der bestehende Autobahn-Anschluss Homburg/Bexbach soll in der so genannten Drei-Ohren-Lösung von zwei auf drei Auf- und Abfahrten erweitert werden. Vor allem aus Reiskirchen gab es dazu immer Protest. Zudem wurden immer wieder Stimmen laut, die hier gerne eine Vier-Ohren-Variante gesehen hätten, auch ein Kreisel war im Gespräch.