| 22:50 Uhr

Stadtrundgang
Auf den Spuren von Helden, Poeten und Emigranten

Der Freiheitsbrunnen am Rondell in Homburg ist am kommenden Samstag Treffpunkt für den Dialogspaziergang in englischer Sprache „American Traces in Homburg“. 
Der Freiheitsbrunnen am Rondell in Homburg ist am kommenden Samstag Treffpunkt für den Dialogspaziergang in englischer Sprache „American Traces in Homburg“.  FOTO: Wolfgang Henn
Homburg. „American Traces in Homburg“ heißt am kommenden Samstag ein Dialogspaziergang in englischer Sprache.

Entlang des Mottos „American Traces in Homburg“ lädt die Saarpfalz-Touristik aus Anlass des „German American Day“ 2018 zu einem in englischer Sprache durchgeführten Themenspaziergang auf den Spuren von Helden, Poeten, Pionieren und einflussreichen Emigranten ein. Treffpunkt für den zweistündigen, in englischer Sprache gehaltenen Dialogspaziergang „American Traces in Homburg“ ist am Samstag, 6. Oktober, um 14 Uhr der Freiheitsbrunnen in der Homburger Fußgängerzone (Am Rondell/Ecke Kaiserstraße). Die Teilnahme ist kostenfrei und eine Anmeldung ist nicht notwendig, heißt es in einer Mitteilung.
Jeder sechste US-Amerikaner hat deutsche Vorfahren: Am 6. Oktober 1683 erreichte die erste größere Gruppe deutscher Einwanderer an Bord des Segelschiffes „Concord“ die Küste der heutigen USA und gründete noch im selben Jahr in Pennsylvania die Stadt Germantown. Vor diesem Hintergrund rief 300 Jahre später der damalige US-Präsident Ronald Reagan den 6. Oktober zum „German-American Day“ aus, der seit 1987 auch offiziell begangen wird, um an die Einwanderung zahlloser Deutscher zu erinnern - man schätzt, dass jede sechster US-Amerikaner deutsche Vorfahren hat, von denen etliche auch aus der Saarpfalz stammen.
Aus Anlass des „German American Day“ 2018 bietet die Saarpfalz-Touristik in Kooperation mit dem Deutsch-Amerikanischen Institut (DAI) Saarland, der Tourismuszentrale Saarland, der IHK Saarland sowie dem Deutsch-Amerikanischen Freundeskreis (DAF) Saar-Pfalz einen eigens für US-Amerikaner in englischer Sprache durchgeführten Stadtspaziergang auf ‚‘American Traces in Homburg`` an. Dieser  zeigt auf, welchen Einfluss Menschen aus der Saarpfalz auf die Entwicklung der USA hatten und welche Spuren umgekehrt US-Amerikaner in Homburg und der Saarpfalz hinterließen.

Mit diesem kostenlos angebotenen Themenrundgang würdigt die Saarpfalz-Touristik zugleich die seit 1997 gepflegte Partnerschaft des Saarpfalz-Kreises zu Henrico County (Virginia). „Ich lade unsere amerikanischen Freunde und Nachbarn gerne zu uns ein, weil wir viele gemeinsame Wurzeln haben und mir daran gelegen ist, diese historischen Verbindungen gerade in der heutigen Zeit angemessen ins öffentliche Bewusstsein zu rücken und zu pflegen“, betont der Landrat des Saarpfalz-Kreises, Theophil Gallo, im Zusammenhang mit dieser Veranstaltung. „Wir pflegen die Verbindungen schon seit vielen Jahren gemeinsam mit unserem Partnerkreis Henrico County in Virginia, beispielsweise durch gut funktionierende Schulpartnerschaften wie etwa zwischen der Mills E. Godwin High School und dem Mannlich-Gymnasium“, erwähnt er in diesem Zusammenhang und wünscht sich, dass auch die zum diesjährigen „German American Day“ angebotene Veranstaltung „American Traces in Homburg“ dazu beiträgt, dass sich Amerikaner und Deutsche in der Saarpfalz begegnen und sich auf der Grundlage gemeinsamer Wurzeln besser kennenlernen.
Zur Teilnahme an dieser kostenlos angebotenen Veranstaltung sind US-Amerikaner sowie die daran interessierte Bevölkerung eingeladen.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen zu den verschiedenen Tagesangeboten bei der Saarpfalz-Touristik, Paradeplatz 4, 66440 Blieskastel, Telefon (0 68 41) 1 04 71 74.