| 21:01 Uhr

Arbeitslosigkeit im Saarpfalz-Kreis unter Vorjahreswert
Deutlich mehr offene Stellen als im Vorjahr

Homburg /Bexbach/Kirkel. In Homburg, Bexbach und Kirkel waren im September 2674  Menschen arbeitslos. red

  Wie erwartet ist die Arbeitslosigkeit im September im Saarpfalz-Kreis zurückgegangen. Im aktuellen Monat waren 3636 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 154 weniger als im August und 73 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote lag bei 4,7 Prozent und damit um 0,2 Prozentpunkte niedriger als im Vorjahr.

In der Geschäftsstelle Homburg, zu der auch Bexbach und Kirkel gehören, wurden 2674 Arbeitslose verzeichnet. Das sind 47 weniger als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote lag bei 4,7 Prozent, teilt die Agentur für Arbeit weiter mit.

Schaut man sich die Arbeitslosenquoten aller saarländischen Landkreise im Vergleich an, dann liegt der Saarpfalz-Kreis mit seinen 4,7 Prozent im hinteren Mittelfeld. Weniger Arbeitslose gab es in den Landkreisen St. Wendel (2,9 Prozent), Merzig-Wadern (4,0 Prozent) und Saarlouis (4,5 Prozent).



Im Landkreis Neunkirchen waren bei einer Quote von  6,4 Prozent verhältnismäßig mehr Menschen arbeitslos als im Saarpfalz-Kreis, ebenso im  Regionalverband Saarbrücken mit  8,4 Prozent.

„Durch die einsetzende Herbstbelebung hat sich die Arbeitslosigkeit im September verringert. Dieser Rückgang ist in den Wochen nach den Sommerferien üblich“, erläutert Jürgen Haßdenteufel, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Saarland. Viele junge Menschen, die nach Ausbildungsende nicht übernommen wurden, hätten  nun eine neue Beschäftigung gefunden. Andere gingen weiter zur Schule oder warteten auf den Beginn ihres Studiums im Oktober. Deshalb wird sich laut Haßdenteufel der günstige Trend wohl auch in den nächsten Wochen weiter fortsetzen. „Die relativ niedrige Arbeitslosenzahl belegt neben dem rein saisonbedingten Effekt auch, wie konjunkturell stabil der Arbeitsmarkt in der Region ist. Ein deutlicher Hinweis sind die vielen offenen Stellen.“

Ein Blick auf die Entwicklung in der Arbeitslosenversicherung im Kreis:

Bei der Agentur für Arbeit ist die Zahl der Arbeitslosen im September um 44 auf 1438 gesunken, das waren 2,5 Prozent mehr als vor einem Jahr. Die Zahl der bei der Arbeitsagentur gemeldeten Jüngeren unter 25 Jahren ist im September um elf auf 143 gesunken. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Anstieg um knapp sechs Prozent. Die Zahl der Arbeitslosen in der Altersgruppe 50plus lag bei 790. Sie hat sich gegenüber dem Vorjahr um 61 erhöht.

Beim Jobcenter im Saarpfalz-Kreis waren im September 2198 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 110 weniger als im August. Damit lag man um 4,8 Prozent unter dem Vorjahreswert. Die Zahl der arbeitslosen Jüngeren unter 25 Jahren lag im September bei 152. Gegenüber dem Vorjahr hat sie sich um 4,8 Prozent erhöht. 715 von Arbeitslosigkeit Betroffene waren 50 Jahre und älter. Ihre Zahl hat sich gegenüber dem Vorjahr um zwölf verringert. Weniger als die Hälfte der beim Jobcenter registrierten Arbeitslosen ist gleichzeitig auch langzeitarbeitslos, also bereits ein Jahr und länger registriert. Mit rund 960 Langzeitarbeitslosen betrug ihr Anteil an allen Arbeitslosen 43,7 Prozent. Gegenüber dem Vorjahr sei dies ein deutlicher Rückgang – um minus 12,9 Prozent.

Die Unterbeschäftigung lag im Saarpfalz-Kreis im September mit 5613 Personen um 6,3 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Der Anteil der Arbeitslosen an der Unterbeschäftigung betrug 64,8 Prozent.

In der Unterbeschäftigung werden zusätzlich zu den registrierten Arbeitslosen auch die Personen abgebildet, die nicht als arbeitslos gelten, weil sie Teilnehmer an einer Maßnahme der Arbeitsmarktpolitik oder in einem arbeitsmarktbedingten Sonderstatus sind.

Die Nachfrage nach Arbeitskräften lag im September mit 509 Neuzugängen um 176 über dem Vormonatsniveau. Seit Jahresbeginn wurden 3464 Stellen gemeldet. Der Stellenbestand blieb mit 1613 Jobangeboten sehr hoch. Die überwiegende Zahl der Jobangebote war in der Zeitarbeit, im Handel, im Gesundheits- und Sozialwesen, im freiberuflichen/wissenschaftlichen/technischen Dienstleistungsbereich, im Verarbeitenden Gewerbe, im Logistikbereich und im Gastgewerbe gemeldet.