| 20:15 Uhr

30. November bis 9. Dezember
Mit Giovanni in Weihnachtsstimmung

Bald ist es wieder soweit: Der Nikolausmarkt auf Homburgs historischem Marktplatz beginnt – hier ein Aufbaufoto aus dem Vorjahr. Am Freitag, 30. November, geht es los.
Bald ist es wieder soweit: Der Nikolausmarkt auf Homburgs historischem Marktplatz beginnt – hier ein Aufbaufoto aus dem Vorjahr. Am Freitag, 30. November, geht es los. FOTO: Ulrike Stumm
Homburg. Am 30. November beginnt auf Homburgs historischem Marktplatz der Nikolausmarkt. Geboten wird auch ein Rahmenprogramm mit Lasershow, Weihnachtssingen mit Giovanni Zarrella und dem täglichen Besuch des Nikolauses. Von Ulrike Stumm

Nach dem wirklich langen Sommer und den milden Temperaturen bis in den November haben die meisten Weihnachten und die Adventszeit vermutlich in Gedanken noch nach hinten geschoben. Der nüchterne Blick auf den Kalender zeigt allerdings: In gut einem Monat ist bereits Heiligabend. Und da das Wetter sich ja nun deutlich kühler und herbst-winterlich zeigt, kommt die richtige Stimmung jetzt vielleicht eher auf, immerhin wird in der Homburger Innenstadt so einiges aufgefahren. In anderthalb Wochen, am 30. November, beginnt auf Homburgs historischem Marktplatz der traditionelle Nikolausmarkt. Bis zum 9. Dezember kann man hier zwischen Ständen umhergehen, Glühwein trinken, Chören und Bands zuhören, sich einfach vorweihnachtlich treiben lassen.

Am Konzept habe man im Vergleich zum Vorjahr im Großen und Ganzen nichts geändert, sagt Susanne Niklas, Leiterin der Abteilung Kultur und Tourismus bei der Stadt Homburg, im Gespräch mit unserer Zeitung. Es war das vergangene Jahr, das dem Markt etliche Neuerungen brachte, darunter die markante große und zentrale „Homburger Glühweinhütte“ mitten auf dem historischen Marktplatz. Der Weihnachtsbaum wurde auch deswegen an den Rand gerückt, zudem bekam die Bühne einen anderen Platz im Bereich Saarbrücker Straße. Neu waren beispielsweise auch die Nikolaustüten als Geschenk für die Kinder und eine Lasershow. Das Neue habe sich bewährt, die Änderungen seien angenommen worden, sagt Susanne Niklas.

Und daran knüpft man nun an. Auch bei dieser Nikolausmarkt-Auflage wird es täglich gleich zweimal, nämlich um 18 und um 20 Uhr, eine weihnachtliche Lasershow geben, untermalt mit Musik. Dazu komme ein tägliches Musikprogramm auf der „neuen“ Bühne, getragen von Bands, verschiedenen Chören, solchen aus Schulen genauso wie anderen, die etwa Gospels darbieten werden.



Zusätzlich steht diesmal an den beiden Samstagen einer auf genau dieser Bühne, den man in Homburg gut kennt: Giovanni Zarrella, der sich noch Unterstützung mitbringt. Jeweils von 18.30 bis 20.30 Uhr sind dann am 1. und am 8. Dezember neben Zarrella auch Riccardo Marinello, Nica und Inan Lima in Homburgs Mitte zu hören. Zudem soll das Publikum mitmachen, erklärt Susanne Niklas, es soll gemeinschaftlich gesungen werden.

In Homburg eine gute Tradition: Für die Kinder kommt täglich der Nikolaus auf den Markt, auch diesmal wird er Geschenktüten mitbringen. Speziell für die kleinen Besucher gibt es aber noch ein weiteres Programm zum Zuhören, Zuschauen und Mitmachen. Am Samstag und Sonntag, 1. und 2. Dezember, präsentiert die Phantasiathek ab 15 Uhr im alten Rathaus den „Weihnachtsdrachen“, am Wochenende darauf, 8. und 9. Dezember, gibt es ab 15 Uhr an gleicher Stelle Geschichten und Abenteuer mit Franz Speicher zu hören. Auf der „normalen“ festen Marktplatz-Bühne kann man mit Hilfe einer Elfe Kerzen ziehen.

Am 2. Dezember öffnen zudem laut Information auf der städtischen Internetseite die Geschäfte zum Sonntags-Einkauf.

Für erwachsene Besucher bietet man an der großen Glühweinhütte wieder drei verschiedene Sorten des Heißgetränks an. Und diesmal werde die große Krippe wieder direkt zum Markt aufgebaut, nicht erst danach, kündigt Susanne Niklas an. Sie werden auf der Terrasse des Ohlio in der Eisenbahnstraße stehen.

Nach dem Nikolausmarkt ist es mit dem vorweihnachtlichen Treiben in der Innenstadt aber noch nicht vorbei. Denn direkt im Anschluss beginne auf dem Christian-Weber-Platz das Weihnachtsdorf – erneut mit einer Eislaufbahn ausgestattet. Für Stimmung sorgen soll zudem die typische Stern-Beleuchtung, die nun nach und nach in Homburg installiert werde, kündigt Niklas an. Kurz vor dem Weihnachtstag kann man dann gleich zwischen zwei Veranstaltungen wählen: einem Adventskonzert in der St.-Michaels-Kirche von 16 bis 17.30 Uhr und der „Wir warten aufs Christkind“-Party von 17 bis 22 Uhr auf dem Marktplatz mit Livemusik und Weihnachts-DJ.

Und was wünscht sich Susanne Niklas für die vorweihnachtlichen Veranstaltungen? Winteratmosphäre mit kaltem und trockenem Wetter und Schnee in Maßen, sagt sie.

Der Nikolausmarkt wird am 30. November, 18 Uhr, eröffnet. Ab 19.30 Uhr gibt es eine Nikolausparty. Anschließend ist der Markt Sonntag bis Donnerstag, 11 bis 21 Uhr, sowie Freitag und Samstag, 11 bis 22 Uhr, geöffnet. Faltblätter mit dem Programm liegen demnächst aus.

Giovanni Zarrella hat schon häufig in Homburg gesungen. Nun tritt er zusammen mit musikalischen Freunden auch beim Nikolausmarkt auf. Das Publikum soll dabei zum Mitsingen animiert werden.
Giovanni Zarrella hat schon häufig in Homburg gesungen. Nun tritt er zusammen mit musikalischen Freunden auch beim Nikolausmarkt auf. Das Publikum soll dabei zum Mitsingen animiert werden. FOTO: Thorsten Wolf
Der Nikolaus wird auch diesmal täglich „seinen“ Homburger Markt besuchen.
Der Nikolaus wird auch diesmal täglich „seinen“ Homburger Markt besuchen. FOTO: Susanne Niklas/Kulturamt