| 20:40 Uhr

Oldtimer-Treffen in Homburg
Alte Schmückstücke in der Innenstadt

Am kommenden Samstag gibt es beim 9.  Homburger Old- und Youngtimer-Treff in der Homburger Innenstadt wieder automobile Schätzchen aus lange und sehr lange zurückliegenden Tagen zu sehen.
Am kommenden Samstag gibt es beim 9. Homburger Old- und Youngtimer-Treff in der Homburger Innenstadt wieder automobile Schätzchen aus lange und sehr lange zurückliegenden Tagen zu sehen. FOTO: Thorsten Wolf
Homburg. Am Samstag neuntes Oldtimertreffen in Homburg. Für die Verkehrsteilnehmer gibt es einige Änderungen. Von Thorsten Wolf

Wenn der Homburger Gewerbeverein als Veranstalter und Werner Schwindt als Organisator zum Old- und Youngtimer-Treff einladen, dann wissen inzwischen nicht nur eingefleischte Fans schöner alter und älterer Karrossen, dass sich ein Ausflug in die Innenstadt lohnt. Am kommenden Samstag, 4. August, ist es nun wieder so weit: Von 9 bis 16 Uhr werden der Christian-Weber-Platz, der Ilmenauer Platz, das Areal am Gothaer Haus, die Fußgängerzone Eisenbahnstraße und die Fläche am Rondell zu wortwörtlichen Schauplätzen für die Automobilbaukunst vergangener Tage.

Wie in den vergangenen Jahren, das Treffen feiert 2018 seinen neunten Geburtstag, wird es wieder alles zu sehen geben, was früher auf den Straßen zum Alltag gehörte und heute für Staunen und Herzklopfen sorgt. Doch ab wann fährt man eigentlich einen Oldtimer, ab wann einen Youngtimer? Wer sich hier schlau machen will, der findet grundsätzlich und als Basis immer eine wichtige Größe: Das Fahrzeug muss älter als 30 Jahre sein. Doch nicht jedes Auto, das diese Voraussetzung erfüllt, ist auch gleichzeitig aus Sicht der Europäischen Union ein so genanntes historisches Fahrzeug. Im Jahr 2014 regelte die EU die Definition in einer entsprechenden Verordnung so: Zusätzlich zu den mindestens 30 Jahren müssen die technischen Charakteristika der Hauptbestandteile, sprich Motor, Bremsen, Steuerung und Ähnliches, unverändert sein. Das äußere Erscheinungsbild darf nicht verändert werden. Wer nun nach dieser Definition ein „historisches“ Fahrzeug sein Eigen nennt, kann ein entsprechendes Kennzeichen beantragen, das bekannte „H-Kennzeichen“. Die Bedingungen hierfür sehen so aus: Für das Fahrzeug muss eine gültige Betriebserlaubnis oder eine so genannte Einzelbetriebserlaubnis vorliegen. Auch muss es durch ein Gutachten als „kraftfahrzeugtechnischen Kulturgut“ eingestuft sein. Ebenfalls wichtig ist ein guter, erhaltenswerter Zustand des Oldtimers, der sich im Originalzustand befinden muss oder mit Orginalteilen restauriert wurde.

Bei so genannten Youngstimern sieht es ein bisschen entspannter aus, hier gilt ein Alter ab 15 oder 20 Jahren als Richtwert. Damit umfasst diese Kategorie durchaus viele Fahrzeuge, die heute noch täglich auf den Straßen unterwegs sind. Wer nun den Homburger Oldtimer- und Youngtimer Treff aus den vergangenen Jahre kennt, der weiß, dass sich vieles, was es zu sehen und zu bestaunen gibt, zwischen diesen beiden Polen bewegt. Und genau das macht den Charme und den Charakter des Treffens aus. Neben bis in kleinste Detail liebevoll erhaltenen und mit zeitgenössischen Accesoires ausgestatteten Fahrzeugen finden sich auch solche, die mit den Jahren eine nicht ganz historisch getragenen Wandlung vollzogen haben. Und neben echten Schätzchen finden sich auch Fahrzeuge, die vor allem in den 1980ern das Straßenbild prägten: Mantas, 3-er-BMW der ersten und zweiten Generation, Fords wie der Taunus oder der Granada, Klassiker wie der Saab 900 oder alte Volvos. Die Liste ließe sich beliebig verlängern.



Auch spannend beim Homburger Treffen: Man weiß nie, was wirklich auf den Plätzen zu sehen ist – wer sein Fahrzeug zeigen will, der kann sich ganz spontan morgens für eine Ausfahrt entscheiden und sich vor Ort auf dem Christian-Weber-Platz anmelden. Vor dort geht’s dann weiter in die einzelnen Ausstellungszonen in der Innenstadt. Ab dann steht dem Vergnügen für Fahrzeugbesitzer und Fahrzeugbestauner nichts mehr im Wege – augenscheinlich nicht mal das Wetter: Für den Samstag sind derzeit Temperaturen zwischen 21 Grad am Morgen und 35 Grad am Nachmittag gemeldet. Nicht ganz unwichtig ist auch dieser Hinweis der Stadt: „Wegen der Veranstaltung werden an den genannten Plätzen ab Freitagabend, 3. August, einzelne Halteverbote eingerichtet. Auch der Radweg in der Talstraße wird ab dem Restaurant ‚Jank‘s‘ bis zur Eisenbahnstraße gesperrt. Die städtische Tiefgarage unter dem Tal-Zentrum ist an diesem Tag allerdings geöffnet.“