| 21:54 Uhr

Malteser
Als Betreuungsassistent dementen Menschen helfen

Die Malteser bilden im Umgang mit Demenzkranken aus.
Die Malteser bilden im Umgang mit Demenzkranken aus. FOTO: dpa / David Hecker
Homburg. (red) Demenziell veränderte Menschen brauchen ein hohes Maß an Betreuung. Auf deren Bedürfnisse einzugehen und deren Lebensqualität zu erhöhen, das lernen Teilnehmer der Ausbildung zum Betreuungsassistenten bei den Homburger Maltesern.

Das Angebot richtet sich sowohl an pflegende Angehörige, an Schwesternhelferinnen und Pflegediensthelfer, die sich weiterbilden wollen als auch an alle, die sich in der Pflege engagieren wollen. Mit dem Abschluss können die Teilnehmer genauso helfen wie ausgebildetes Pflegepersonal.

Seit 2008 ist die Qualifikation zum Betreuungsassistenten im §53c (früher 87b) SGB XI geregelt. Die Ausbildung zum Betreuungsassistenten setzt sich aus vier Einzel-Modulen und zwei Praktika zusammen: Schwesternhelferin/Pflegediensthelfer: 3. bis 28. September; delegierbare Behandlungspflege 22. bis 25. Oktober; demenziell veränderte Menschen verstehen und begleiten: 25. Oktober bis 5. November; Aktivierung von Senioren: 6. bis 8. November; Hauswirtschaft und Ernährung: 8. bis 15. November. Nach Abschluss der Module absolvieren die künftigen Betreuungsassistenten noch ein 80-stündiges Pflegepraktikum und ein ebenso langes Betreuungspraktikum in einer stationären Pflegeeinrichtung für demenziell veränderte Menschen.  Die Kurse finden in der Malteser Dienststelle Homburg, Schwesternhausstraße 4, montags bis freitags jeweils von 8.30 bis 13.30 Uhr statt.

Weitere Informationen gibt es bei den Maltesern unter Tel. (0  68  41) 1  88  47  28, oder E-Mail: Silke.Stopp@malteser.org, und Gerhard.Maurer@malteser.org.