| 22:12 Uhr

4,3 Millionen Euro für Jobcenter

Homburg. Aus dem ESF-Programm (Europäischer Sozial-Fonds für Deutschland) zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit erhält das Jobcenter des Saarpfalz-Kreises Zuwendungen aus dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales in Höhe von knapp einer Million Euro . Über das Programm "Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt", das die Schaffung von Teilhabe für sehr arbeitsferne Personen zum Ziel hat, stehen dem Jobcenter bis Ende 2018 über 3,4 Millionen Euro zur Verfügung. red

Hier werden Arbeitsverhältnisse gefördert, die zusätzlich und wettbewerbsneutral sind und im öffentlichen Interesse liegen. Dies gab der Wahlkreis-Bundestagsabgeordnete Alexander Funk (CDU ) am Wochenende bekannt: "Es freut mich, dass mit den zur Verfügung gestellten Mitteln zahlreiche Langzeitarbeitslose in meinem Wahlkreis darin unterstützt werden, wieder ins Berufsleben einsteigen zu können," so Funk. Auch speziell die soziale Einbindung und die Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen werden bis zum Jahr 2019 im Rahmen der ESF-Integrationsrichtlinie Bund gefördert. So erhält die Micado Migration gemeinnützige GmbH, welche sich auf Aktivitäten im Bereich Migration spezialisiert hat, für den Standort St. Ingbert bis Mitte 2019 rund eine Million Euro aus dem Förderprogramm. Auch die CJD Homburg Saar erhält im Rahmen des Sonderprogramms "MobiProEU" rund 330 000 Euro bis Mitte 2019. Ziel des Sonderprogrammes "MobiProEU" ist, junge Menschen aus anderen europäischen Staaten durch spezielle Begleit- und Fördermaßnahmen die Möglichkeit zu eröffnen, in Deutschland einen Ausbildungsabschluss zu absolvieren. Vor dem Hintergrund, dass viele Unternehmen dringend Nachwuchs suchen, führe dieser Weg zu einer Win-Win-Situation für beide Seiten.