| 20:18 Uhr

Niedergailbach
Als Franz Henrich zum Priester geweiht wurde

Niedergailbach. Vor 60 Jahren, am 10. März 1959, fand in der Pfarrei Bruder Klaus letztmals eine Primizfeier statt. Damals beging der gebürtige Niedergailbacher Franz Henrich seine Nachprimiz, ein für den kleinen Ort ganz besonderes Ereignis.

Henrich, der am 1. März 1959 in der Landauer Marienkirche von Bischof Isidor Markus Emanuel gemeinsam mit elf weiteren Weihekandidaten die Priesterweihe empfangen hatte, feierte in St. Ingbert die Primiz. Bereits zur Priesterweihe war eine Abordnung Niedergailbacher Katholiken nach Landau gereist. Nachdem die Musikkapelle Niedergailbach und der Männergesangverein den Jungpriester in den Abendstunden des 10. März 1959 am Pfarrhaus in Niedergailbach begrüßt hatten, zog er gemeinsam mit dem damaligen Pfarrer Franz Fettes in die bis auf den letzten Platz besetzte Pfarrkirche. Nach dem Gottesdienst spendete der Kaplan den Gläubigen den Primizsegen. Henrichs Vater Georg war in den 1920er bis Anfang der 1930er Jahren Lehrer an der Katholischen Volksschule Niedergailbach. Sein ältester Bruder war der ehemalige Saarlouiser Bürger- beziehungsweise Oberbürgermeister (1967 bis1987) Dr. Manfred Henrich. Wie Dorfchronist Otmar Gros mitteilte, finanzierte Franz Henrich sein Theologiestudium als Arbeiter in einer Steinfabrik, als Bierfahrer und Lokalreporter. Als Abiturient wollte er Journalist werden, so Henrich in einem späteren Interview mit dem Bayerischen Rundfunk. Wohl die Arbeit in der Katholischen Jugend habe schließlich zu dem Entschluss geführt, Priester zu werden. Seine erste Kaplanstelle trat er in Ludwigshafen an.

1967 wurde er zum Direktor der Katholischen Akademie in Bayern ernannt und übte dieses Amt 33 Jahre aus. Er ist auch Autor einer Reihe von Büchern und erhielt für seine Verdienste mehrere Ehrungen, unter anderem 1979 das Päpstliche Ehrenprälat und den Schwabinger Kunstpreis, 1985 den Bayerischer Verdienstorden und 1999 den Preis der Peregrinus-Stiftung für seine Verdienste um Theorie und praktische Entwicklung der katholischen Erwachsenenbildung. Heute lebt er zurückgezogen in München. Neben Bischof Nikolaus von Weis, Konrad von Bolanden und dem Speyerer Domkapitular Dietrich Becker ist Professor Franz Henrich ein weiterer Prominenter aus dem kirchlichen Bereich, der seine Wurzeln in Niedergailbach oder enge Verbindung zum Dorf besitzt.

(ott)