| 18:17 Uhr

Ein ganz besonderes Federvieh
Bald sind die Kleinen richtig flügge

 Eine Familienidylle ist derzeit bei den Störchen im Europäischen Kulturpark zu beobachten.
Eine Familienidylle ist derzeit bei den Störchen im Europäischen Kulturpark zu beobachten. FOTO: Veith
Gersheim. Die Storchenfamilie aus dem Europäischen Kulturpark Bliesbruck-Reinheim muss derzeit mit der Hitze fertig werden. Von Michèle Hartmann

Ein herrliches Bild hat er uns geschickt und dazu als Kenner der Materie und guter Beobachter noch die dazu passende Geschichte: Walter Veith aus Gersheim. „Nicht nur den Menschen machen die momentan hohen Temperaturen sehr zu schaffen. Der großen Hitze und intensiven Sonnenstrahlen müssen derzeit auch die Altstörche mit ihrem Nachwuchs aus dem Europäischen Kulturpark Bliesbruck-Reinheim trotzen“, schreibt unser Leser-Reporter. Um ihre noch schwarzen Beinchen vor den gefährlichen Strahlen zu schützen, würden die Jungstörche ihren weißen Kot hernehmen. „Dieses Verhalten ist ihnen angeboren. Auch die Altstörche tun dies“, weiß der 71-jährige Pensionär.

Das Tränken der Jungstörche erfolge an den sehr heißen Tagen, die wir gerade erleben, indem der Alt-Storch den Schnabel öffne und das zuvor aufgenommene Wasser in die geöffneten Schnäbel der Jungstörche laufen lässt. Schutz vor der starken Sonneneinstrahlung würden auch die über dem Nachwuchs ausgebreiteten Schwingen des Altstorches bieten. So weiß sich das prächtige Federvieh gut zu helfen, bis die Hitze wieder einigermaßen erträglich wird.

„Aber selbst die große Hitze hält, wie man auf dem Foto sieht, einen der vier Jungstörche nicht davon ab, ein paar zaghafte Flattersprünge im Beisein des Storchenvaters zu wagen. Damit stärken sie ihre Flugmuskulatur“, schreibt uns Walter Veith des weiteren. Und: „In wenigen Wochen werden die Jungstörche flügge sein und ihre ersten Flüge vom Storchenhorst machen. Anfangs fliegen sie nur in Nestnähe und lassen sich zum Ausruhen und zur Gefieder-Pflege gerne auf den hohen Dächern der Parkgebäude nieder.“



Es dauere dann noch eine Weile, bis die langbeinigen Vögel bei schönem warmen Wetter ihre ersten Thermik-Flüge absolvieren, „wo sie als ausgesprochene Segelflieger die Vorteile des Aufwindes nutzen und mit nur wenigen Flügelschlägen über den Freiflächen des Europäischen Kulturparks kreisen und dabei immer höher fliegen“.

Hobbyfotograf und Tierfreund Veith schwärmt im Gespräch mit unserer Zeitung in höchsten Tönen vom Kulturpark, den er quasi in Sichtweite hat. „Ein großes Biotop“ nennt er das Areal, „ein Hotspot für Vögel.“ Da gibt es also noch viel zu beobachten und im Bild zu bannen.

Aufzeichnungen und Bilder von Walter Veith mit den Störchen im Kulturpark findet man im Internet unter der Adresse: https://photos-mit-pfiff.jimdo.com/