| 20:24 Uhr

Diese Frauen haben Grund zum feiern
Diese Frauen packen überall fest mit an

 Auf dem Bild sind die Mitglieder der Frauengemeinschaft mit Pater Shaiju Varekulam (links) Pfarrer Norbert Kaiser (MItte) und Pater Mateusz Micek (rechts) zu sehen.
Auf dem Bild sind die Mitglieder der Frauengemeinschaft mit Pater Shaiju Varekulam (links) Pfarrer Norbert Kaiser (MItte) und Pater Mateusz Micek (rechts) zu sehen. FOTO: Otmar Gros
Niedergailbach. 50 Jahre Katholische Frauengemeinschaft Niedergailbach: Würdige Geburtstagsfeier einer aktiven Gemeinschaft.

Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) gehört mit rund 450 000 Mitgliedern zu den größten Frauenverbänden der Bundesrepublik. Ein Glied davon ist die kfd Niedergailbach, die vor 50 Jahren auf Initiative von Pfarrer Hugo Vogelgesang ins Leben gerufen wurde. In einem würdigen Rahmen beging die Gemeinschaft am vergangenen Sonntag ihr 50-jähriges Bestehen. Eingleitet wurden die Jubiläumsfeierlichkeiten mit einem Dankgottesdienst in der Pfarrkirche „Bruder Klaus“, konzelebriert von Pfarrer Norbert Kaiser aus Hettenleidelheim, Diözesanpräses der kfd, und dem Präses der kfd des Teildekanats Saarpfalz-Süd, Pater Mateusz Micek vom Wallfahrtskloster Blieskastel.

Johanna Rauch, die seit neun Jahren die Vereinigung leitet, begrüßte die Besucher des Festgottesdienstes. Dieser wurde von der Chorgruppe „Kunterbunt“ aus Niederwürzbach (Leitung: Ulla Schwarz) musikalisch umrahmt.

Nach den Worten von Diözesanpräses Norbert Kaiser soll das Jubiläum zunächst ein Fest der Rückbesinnung auf die vergangenen 50 Jahre sein. Er rief dabei die vielfältigen kirchlichen Aktivitäten (Krippenandacht, Adventsfenster, Weltgebetstag, Erntedankfest etc.) in Erinnerung. Der Festprediger stellte aber auch heraus, dass die kfd sich nicht eingezwängt in religiösen Pflichtübungen bewege, sondern offen für die Welt und die Ortsgemeinde war und ist. Er ließ aber auch die großartigen finanziellen Unterstützungen sozialer Projekte, zur Linderung der Not in der Welt, nicht unerwähnt. Pfarrer Kaiser sprach aber auch die Sorgen um die Zukunft an. „Wie wird es weitergehen? Es fehlt die jüngere Generation.“



Im Anschluss an den Gottesdienst lud die Jubilarin auf dem Kirchenvorplatz zum Sektempfang ein, bei dem sich ein reger Meinungsaustausch entwickelte. Mit einem gemütlichen Beisammensein im familiären Kreis in der Gemeinschaftshalle fand der Festtag seinen Abschluss. Lob- und Dankesworte richteten auch Pater Shaiju Varekulam für die Pfarrei Heilig Kreuz, Ortsvorsteher und AG-Vorsitzender Martin Vogelgesang sowie die kfd-Vorsitzende des Dekanats Saarpfalz Süd, Margit Wesely, an die Jubilarin.

Der kfd kommt in Niedergailbach eine große Bedeutung zu – nicht nur im kirchlichen Bereich, sondern für die gesamte Dorfgemeinschaft.  Die Gemeinschaft war in den zurückliegenden Jahrzehnten im Dorfleben eine große Stütze und stets verlässlicher Mitstreiter. So zählt die mit 35 Mitgliedern recht kleine Gruppierung zu den Aktivposten im Ort. Neben dem Einsatz bei der traditionellen Zeltkirb und dem Engagement im Generationentreff übernehmen die Frauen auch die Bewirtung in der Gemeinschaftshalle bei Trauerfällen. Aber auch bei den Wettbewerben „Unser Dorf hat Zukunft“ und den Feierlichkeiten anlässlich des Dorfjubiläums hat die Gemeinschaft ordentlich mit angepackt. Bei der Finanzierung örtlicher Projekte wie Dorfkreuze, Dorfbrunnen, Kirchenrenovierung oder neue Orgel gab es von den Frauen  finanzielle Unterstützung. So kann der Niedergailbacher kfd ein halbes Jahrhundert fruchtbaren Wirkens bescheinigt werden.