| 00:19 Uhr

Tradition
Zum Abschied gibt’s heute ein Heringsessen

Vor Georges Cocktailbar stimmt sich die Straußjugend gemeinsam mit dem Besitzer George Adli (Zweiter von links) und Ortsvorsteher Bernhard Welsch (Fünfter von links) auf die Dalemer Kerb ein. Mit dabei auch die Organisatorin Tina Weyer (Zweite von rechts).
Vor Georges Cocktailbar stimmt sich die Straußjugend gemeinsam mit dem Besitzer George Adli (Zweiter von links) und Ortsvorsteher Bernhard Welsch (Fünfter von links) auf die Dalemer Kerb ein. Mit dabei auch die Organisatorin Tina Weyer (Zweite von rechts). FOTO: Wolfgang Degott
Bliesdalheim. Die Kerb in Bliesdalheim wartete erstmals seit 16 Jahren wieder mit einer Straußjugend auf.

Bei Kaiserwetter feierten die Bliesdalheimer Kerb, die am heutigen Dienstag mit dem Heringsessen in der Mehrzweckhalle zu Ende gehen wird. Dafür hat sich der Angelsportvereins bestens gerüstet und wird um 17 Uhr die Pforten öffnen. Erstmals seit 2002 feierte die „Dalemer“ wieder mit einer Straußjugend. Der Funke zum Feiern sprang bei der 800-Jahrfeier im Juni um, wusste Tina Weyer zu berichten. Damals hätten einige nach der Kerb gefragt. Doch es dauerte bis Ende August, bis man sich erstmals traf, um Vorbereitungen zu treffen. Fünf Jungs und sechs Mädchen, zwischen 17 und 33 Jahre alt, allesamt außer einer Blieskastelerin und einem Erbacher aus Bliesdalheim setzten ihre Zusammenkünfte in Georges Cocktailbar fort, studierten fleißig Lieder ein. Zum Schreiben einer Kerweredd blieb jedoch keine Zeit mehr. „Das wird sich im nächsten Jahr ändern“, so die Organisatorin. „Wir wollen dazu animieren, die Dalemer Kerb zünftig zu feiern“, definiert Tina Weyer die Rolle der Straußjugend. Begonnen wurde am Freitag mit dem Baumschmücken.

Am Samstag folgte das Ausgraben der Kerb. Danach zog die Gesellschaft mit Strohhut, weißem Schürzchen und T-Shirt mit der Aufschrift „Nüchtern gesehen war es besoffen“ bei hochsommerlichen Temperaturen durch die Straßen des Bliesgaudorfes, um dann auf dem Dorfplatz das Symbol der Kerwetage, den Kerwebaum zu stellen. Über die Tage wurde dann gemeinsam mit vielen Gästen ausgelassen gefeiert. Dazu gehörte die Disco in der Cocktailbar George, wo DJ Lauer für Stimmung sorgte. In den beiden Gaststätten „George“ und Pizzeria Adria fanden sonntags und montags Frühschoppen statt, standen eigene Kerwekarten für die hungriger Gäste parat. Für die kleinen Besucher drehte sich eine Fliegerbahn, die eigens für das kleine Bliesgaudorf „eingekauft“ worden war, fügte Ortsvorsteher Bernhard Welsch hinzu. Insgesamt war es ein gelungener „Neustart“ einer alten Tradition, der für die kommenden Jahre einiges erwarten lässt.

(ott)