| 20:17 Uhr

Jahreshauptversammlung
Die Wehr legt noch ’ne Schippe drauf

 In der Fahrzeughalle des Feuerwehrgerätehauses in Rubenheim mit dabei waren (von links) Helmut Theis, Bürgermeister Alexander Rubeck, Löschbezirksführer Michael Fries, Gemeindejugendfeuerwehr-Beauftragter Matthias Motsch, Jonas Berentz, Löschbezirksführer Stefan Lugenbiel und Rubenheims Ortsvorsteherin Kathrin Hauck.
In der Fahrzeughalle des Feuerwehrgerätehauses in Rubenheim mit dabei waren (von links) Helmut Theis, Bürgermeister Alexander Rubeck, Löschbezirksführer Michael Fries, Gemeindejugendfeuerwehr-Beauftragter Matthias Motsch, Jonas Berentz, Löschbezirksführer Stefan Lugenbiel und Rubenheims Ortsvorsteherin Kathrin Hauck. FOTO: Wolfgang Degott
Rubenheim. Die Feuerwehr Rubenheim will die Effizienz steigern. Deshalb finden Übungen mit Herbitzheim und drei Zugübungen statt. Von Wolfgang Degott

Die 21 Mitglieder der Rubenheimer Feuerwehr wurden im letzten Jahr zu zehn Einsätzen gerufen. Löschbezirksführer Michael Fries teilte bei der Jahreshauptversammlung im Feuerwehrgerätehaus mit, dass davon zwei Mal Brände gelöscht und Wassereinbrüche bekämpft worden seien. Insgesamt seien 70 Einsatzstunden zu absolvieren gewesen. Neben den 23 planmäßigen Übungen hätten auch drei Zugübungen mit den Nachbarwehren Bliesdalheim und Herbitzheim stattgefunden. Stefan Wagner, Markus Gorges und sein Stellvertreter Roman Hepp seien die eifrigsten Übungsteilnehmer gewesen. Um den Übungsbesuch und die Effizienz zu steigern, werden in diesem Jahr sieben Mal donnerstagsabends sowie acht gemeinsame Übungen mit Herbitzheim stattfinden. Dazu kämen auch wieder drei Zugübungen.

Jugendfeuerwehr-Beauftragter Markus Gorges sprach von 20 Mitgliedern im Alter zwischen acht und 16 Jahren, die der Nachwuchswehr angehören. In 27 Übungsabenden seien die Kinder und Jugendlichen geschult und in sieben separaten Übungen auf die Ablegung der Leistungsspange vorbereitet worden, die dann von sieben Mitgliedern abgelegt worden seien. Erfolgreich sei auch der „Berufsfeuerwehrtag“ verlaufen. Er wird alle zwei Jahre veranstaltet. Insgesamt könne er auf rund 100 Übungsstunden und allgemeine Jugendarbeit zurückblicken. Für die Dorfgemeinschaft aktiv sei man bei der Christbaum-Sammlung und der Picobello-Aktion gewesen, die wieder am 30. März auf dem Programm steht. Zudem habe man an der Sternwanderung und der Jahresabschlussübung der Gersheimer Jugendwehren teilgenommen. Das diesjährige Gemeinde-Zeltlager findet vom 28. bis 30. Juni statt. Zum Nachfolger des zurückgetretenen, langjährigen Schriftführers Christian Endlich wurde Jonas Berentz kommissarisch ernannt.

Bürgermeister Alexander Rubeck sprach von den Bemühungen der Gemeinde, ihre Feuerwehren gut auszustatten. So werde unter anderem neben 45 neuen elektronischen Meldern auch ein 310 000 Euro teures neues Löschfahrzeug mit einem 2000-Liter-Wassertank für den Löschbezirk Gersheim angeschafft. Wehrführer Stefan Lugenbiel unterstrich die Wichtigkeit der Ausbildung zu Atemschutzgeräteträgern, da mittlerweile fast kein Einsatz ohne schweren Atemschutz mehr absolviert werden könne.



Er erinnerte an die Starkregenereignisse, während denen auch drei Löschbezirke in Bliesransbach Nachbarschaftshilfe geleistet hätten. Vor dem Hintergrund der immer häufiger werdenden Katastrophenfälle sei man dabei, im Gersheimer Rathaus eine eigene Stabsstelle einzurichten, die im Notfall aktiviert und besetzt werden könne. Zudem sei ein leistungsfähiges Stromaggregat angeschafft worden, um im Ernstfall einsatzfähig zu bleiben. Er kündigte an, dass vom 11. bis 16. März in Seyweiler der nächste Funklehrgang stattfinden werde. Gemeindejugendfeuerwehrbeauftragter Matthias Motsch riet dazu, in der Mitgliederwerbung neue Wege zu gehen, um auch im Nachwuchsbereich die notwendige „Menpower“ zu erhalten.

Insgesamt zähle man derzeit in den Jugendwehren Gersheims 103 Mitglieder. Ortsvorsteherin Katrin Hauck dankte bei der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr den Helferinnen und Helfern für ihren Einsatz für die Dorfgemeinschaft, hob dabei auch die Martinsfeier, die traditionell im Feuerwehrhaus endet, hervor.