| 19:30 Uhr

Eigenes Café war stets ihr Lebenstraum

Gabi Steinmann (rechts) in ihrem Café. Foto: Wolfgang Degott
Gabi Steinmann (rechts) in ihrem Café. Foto: Wolfgang Degott FOTO: Wolfgang Degott
Herbitzheim. Das „Café Saisonal“ zu eröffnen war Gabi Steinmanns bisher beste Entscheidung. Die 51-Jährige Existenzgründerberaterin bewirtet zusammen mit ihrer Tochter Ricarda die Gäste. ott

Gabi Steinmann, ein Kind des Bliesgaus, hat sich vor knapp vier Jahren einen Lebenstraum erfüllt. Sie eröffnete in der kurz vorher gekauften ehemaligen Poststelle in Herbitzheim ihr "Café Saisonal". Rundum zufrieden zeigt sich die 51-Jährige heute. "Das war die beste Entscheidung meines Lebens", schwärmt die hauptberufliche Existenzgründerberaterin.

Aufgewachsen in Rubenheim, startete sie ihr Berufsleben in Saarbrücken als Beamtin im Fernmeldeamt, heute Telekom. Berufsbegleitendes Abendgymnasium und Studium der Biogeografie in Saarbrücken folgten. "Dort habe ich meine Liebe zu Kräutern wiederentdeckt und eine Philosophie entwickelt." Sie sammelt alle Kräuter auf den umliegenden Wiesen und im Wald oder erntet sie gartenfrisch aus dem hauseigenen Kräuterbeet. Zudem werden zwischen April und Oktober Kräuterwanderungen angeboten. Beruflich qualifizierte sie sich stetig weiter: Mit der Leitung des Dudweiler Sekretariats für Bio-Geografie und der Tätigkeit in der Projektsteuerung bei einem Bildungsträger erwarb sie weitere Kompetenzen. All das komme ihr auch bei der Führung des idyllischen Cafés zugute. Gemeinsam mit ihrer 18-jährigen Tochter Ricarda bewirtet sie ihre Gäste, kredenzt selbst gebackenen Kuchen, zu denen sich andere Eigenkreationen wie Gebäck und herzhafte Leckereien wie Wildkräuterpesto gesellen. Auch Mutter Gerda legt gerne mit Hand an. Saisonal, überwiegend regional und wenn möglich biologisch seien die drei Säulen, auf denen ihr Betriebskonzept gründet. Sowohl der Lettenberghof der Familie Weber in Gersheim, der Wolfersheimer Sonnenbogen-Hof der Familie Ballhorn als auch die Bioland-Metzgerei Weller in Aßweiler gehören zu ihren Hauptlieferanten.

Zurück zu den Kräutern. Gern führt sie Interessierte rund um den Rubenheimer Rohrental-Weiher. Auf dem Rundweg sind Gebiete mit Trockenrasen, Sumpfgebiet, Weiherwald zu sehen. Dort verstecken sich neben verschiedenen Wegerich-Arten, der stinkende Storchenschnabel, die Engelwurz, der Ziest, der Gundermann oder auch der Ackerschachtelhalm, die alle ihre kleinen Geheimnisse lüften. "Die Raumbewertung innerhalb des Bio-Geografenstudiums, bei dem Pflanzen und Tiere untersucht, aber auch Gründe fürs Vorhandensein oder auch Nichtvorhandensein gesucht werden, sensibilisierte mich dafür", so Steinmann. Die agile Geschäftsfrau hat mittlerweile auch noch eine Jahresausbildung für Heil- und Wildkräuter absolviert und bildet sich gerade zum "Personal und Business Coach" weiter. Seminare und Tagungen sind ihre jüngsten Geschäftsfelder. Eigens dafür stattete sie einen Seminarraum für etwa 40 Personen aus. Wer will, kann einen "Tag der Gelassenheit" erleben, Kurse zur Stressbewältigung durch die Übung der Achtsamkeit belegen oder den Raum für Veranstaltungen mieten.