| 20:14 Uhr

Ehepaar in Gersheim nimmt Abschied von den Postfilial-Dienstleistungen
„Wir haben das auch mit einem weinenden Auge aufgegeben“

Gersheim. Etwas holprig gestaltet sich der Wechsel der Postfiliale aus den Räumlichkeiten der Gersheimer Firma Bruckart in der Bliesstraße 4 in die Hauptstraße 19, ein paar Meter entfernt. Nachdem das Ehepaar Heidi und Norbert Bruckart die Zusammenarbeit mit der Deutschen Post frühzeitig gekündigt hatte und am 30. November der letzte Öffnungstag war, stand erst am vergangenen Montag, 9. Dezember, die jetzt vom Staatsunternehmen selbst betriebene Interimsfiliale der Post in vollem Umfang zur Verfügung. Von Wolfgang Degott

Gesucht wird aber noch eine Möglichkeit, mit einem externen Partner zusammen zu arbeiten. Grund genug, bei den bisherigen Betreibern nachzufragen.

Vor 20 Jahren übernahm das Ehepaar Bruckart als Postfilialpartner in Eigenregie die Geschäfte als Dienstleister der Deutschen Post und zusätzlich auch die Postbankgeschäfte. Man versorgte die Kunden aus dem Gemeindebereich, aber auch aus Mandelbachtal und Blieskastel. In den zwei Jahrzehnten, so Heidi Bruckart, habe sich das Paketaufkommen sehr verändert. In den letzten drei Monaten waren das rund 4000 Pakete und Päckchen, wozu auch die Hälfte Retouren gehörten. Immerhin seien montags zwischen 140 und 170, dienstags bis freitags jeweils zwischen 120 und 140 und an Samstagen morgens durchschnittlich bis zu 60 Kunden gekommen, die Post- und Bankleistungen nachgefragt hatten. „Es ist ein schönes Geschäft, die meisten Kunden sind ganz lieb. Wir haben das alles auch mit einem weinenden Auge aufgegeben“, sagt Heidi Bruckart. Doch zwei Jahrzehnte ohne einen Tag Urlaub, die ständig steigenden Anforderungen und der damit verbundene Arbeitsaufwand hätten dazu geführt, sich von diesem Dienstleistungssegment zu trennen.

Stolz ist die Geschäftsfrau gemeinsam mit ihrem Mann darauf, dass die Entwicklung ständig nach oben zeigte, was sie vor allem darauf zurückführt, dass permanent dasselbe Personal als Ansprechpartner zur Verfügung stand und dass die Öffnungszeiten dem Kundenaufkommen angepasst worden seien. Der künftige Bürgermeister Michael Clivot bedankte sich beim letzten „Postarbeitstag“ bei den Beiden für den sehr professionellen Betrieb dieser Filiale. Er freute sich, dass der Laden in der Ortsmitte weiterhin erhalten bleibt. So finden die Kunden weiterhin ein breites Sortiment unter anderem an Büro-, Schul- und Schreibwaren sowie die Verkaufs- und Reparaturdienste bei Haushaltsgeräten, bei Fernsehen und die Dienstleistung in der Unterhaltungselektronik und als Partnerbetrieb der Deutschen Telekom. Clivot bedauert, dass in der neuen Interimsfiliale keine Postbank-Geschäfte möglich und auch keine Postfächer vorhanden sind. Er hofft, dass die Post noch Partner findet, damit dieses Manko beseitigt werden kann. Auch bedauert er, dass seitens der Post kein Geldautomat in Gersheim geplant sei.