| 22:03 Uhr

Flugunglück
Körperliche und seelische Narben bleiben

Das Archivbild zeigt die Katastrophe bei der Flugschau in Ramstein am 28. August 1988: Bei der letzten Programmnummer, bei der Flugfigur „Durchstoßenes Herz“, kollidierte ein Jet der italienischen Kunstflugstaffel Frecce Tricolor mit zwei anderen Jets. Die Maschine stürzte wie ein Feuerball in die Menschenmenge. 70 Menschen kamen in dem Flammenmeer ums Leben oder starben an den Folgen der Katastrophe, mehr als 450 wurden verletzt.
Das Archivbild zeigt die Katastrophe bei der Flugschau in Ramstein am 28. August 1988: Bei der letzten Programmnummer, bei der Flugfigur „Durchstoßenes Herz“, kollidierte ein Jet der italienischen Kunstflugstaffel Frecce Tricolor mit zwei anderen Jets. Die Maschine stürzte wie ein Feuerball in die Menschenmenge. 70 Menschen kamen in dem Flammenmeer ums Leben oder starben an den Folgen der Katastrophe, mehr als 450 wurden verletzt. FOTO: dpa/dpaweb / Füger
Losheim/Krickenbach . Die Flugtagkatastrophe von Ramstein ist 30 Jahre her. Viele Opfer und Hinterbliebene leiden bis heute. Am Jahrestag ist es oft besonders schlimm. Dieses Jahr kommen mehr als sonst an die Absturzstelle.

(dpa) Marc-David Jung war erst vier Jahre alt, als der brennende Kampfjet ganz in seiner Nähe zu Boden stürzte. Mit seiner Familie hatte er die Flugschau auf dem pfälzischen US-Militärflughafen in Ramstein besucht. „Ich erinnere mich nur noch, dass ich vorher ein Eis gegessen habe und am Boden spielte.“ Die Feuersbrunst fügte dem Jungen schwerste Verbrennungen zu – im Gesicht, an den Händen, an den Beinen. Seine Mutter zog ihn aus den Flammen. Seit dem 28. August 1988 lebt Jung mit den Folgen des Ramstein-Unglücks, das auch seinen Vater in den Tod riss.

30 Jahre später hat Jung mehr als 30 Operationen hinter sich. „Ich bin ein positiver Mensch. Ich akzeptiere, was damals passierte – und blicke nach vorne“, sagt der 34-Jährige. Er lebt in Losheim im Saarland und arbeitet als Programmierer bei einer IT-Firma in Luxemburg. „Ich führe ein ganz normales Leben und muss sagen, ich habe im Ganzen noch Glück gehabt.“

Bei der größten Flugtagkatastrophe in Deutschland starben 70 Menschen, etwa 350 wurden schwer verletzt. Es geschah bei der letzten Programmnummer: Drei Flugzeuge der italienischen Kunstflugstaffel „Frecce Tricolori“ stießen in rund 40 Metern Höhe zusammen. Eines von ihnen stürzte brennend in die Menschenmenge und explodierte.



Jung sei „ein gutes Beispiel“, wie man es nach einer Katastrophe erfolgreich zurück ins Leben schaffen könne, sagt Trauma-Expertin Sybille Jatzko aus Krickenbach bei Kaiserslautern. „Viele haben Eigenkräfte und können damit umgehen.“ Sie weiß aber auch: Zahlreiche Opfer und Hinterbliebene von Ramstein haben noch Jahre danach gelitten, viele leiden bis heute. Jatzko hat mit ihrem Ehemann, dem Mediziner Hartmut Jatzko, nach dem Unglück eine psychosoziale Nachsorgegruppe gegründet – die bis heute besteht.

Begonnen hatte alles mit einem jungen Mann, der Ende 1988 in der Fußgängerzone in Kaiserslautern ohne erkennbaren Grund zusammenbrach. Er war in Panik und schlug um sich und kam in eine psychosomatische Klinik, in der Hartmut Jatzko Chefarzt war. Dort stellte sich heraus: Der Patient war in Ramstein dabei – und hatte einen Flashback erlebt, als ein Flugzeug über Kaiserslautern hinwegflog. Da wurde den Jatzkos klar: Er braucht Hilfe – wie viele andere Traumatisierte.

„Wir haben Menschen kennengelernt, die nicht damit fertig geworden sind“, erzählt Sybille Jatzko. Wie ein Elternpaar, das seine neunjährige Tochter verloren hat. Das Mädchen sei „frontal verbrannt“ gewesen und habe immer wieder geschrien: „Papa, Papa, bleib bei mir, es ist so dunkel“, als sie von einem Amerikaner in einen Bus gelegt wurde. Als die Eltern in die Klinik kamen, war sie tot. „Das haben die Eltern nicht verkraftet“, schildert die Gesprächstherapeutin.

Sie seien immer in die Nachsorgegruppe gekommen. „Die Gruppe war ihre Familie.“ Nachdem der Mann an Krebs gestorben war, war die Mutter allein. Sie musste alle 14 Tage umziehen, weil für sie jede Wohnung verbrannt roch. Sie starb schließlich an einer Lungenfibrose. Das Einatmen der heißen Luft und des Kerosins nach dem Unglück habe bei einigen Besuchern der Flugschau Atemwege verbrannt. Jatzko schätzt: „Wenn wir alle dazu zählen, die an den Folgen gestorben sind, dann kommen wir mit Sicherheit auf über 100 Tote. Durch körperliche und seelische Schäden.“

Viele seien über all die Jahre in Verbindung geblieben, manchmal sehr unregelmäßig. „Es ist eine Schicksalsgemeinschaft“, sagt sie. Andere kamen nach zehn Jahren zum ersten Mal zu ihnen. Wie ein Mann, der von seiner Mutter gebracht wurde. Er sei bei der Katastrophe schwer verletzt worden, seine Frau sei ums Leben gekommen. „Sie war im achten Monat schwanger. Ihr Bauch war aufgeplatzt. Er hatte da eigentlich sein ganzes Leben verloren.“

Zehn Jahre habe er nur zu Hause gesessen. Einzig zum Eishockeyspielen sei er vor die Tür gegangen. Weil er Eishockey so gerne gemocht habe. Irgendwann sei es der Mutter zu viel geworden. Er müsse lernen, mit dieser Geschichte klarzukommen, habe sie ihm gesagt. Der erste Schritt auf dem Weg zu den Jatzkos. „Und da haben wir viel mit ihm auch in der Gruppe zusammengesessen“, erzählt Jatzko.

Auch zum 30. Jahrestag haben sich jetzt einige Opfer zum ersten Mal gemeldet. Möglicherweise werde es das letzte große öffentliche Gedenken. Da meinten viele, „sie sollten noch einmal hingehen, um besser damit abschließen zu können.“ Mehr als 100 Betroffene hätten sich zum Gang zur Absturzstelle angekündigt, sagt Jatzko. So viele wie noch nie zuvor. „Die Hinterbliebenen, die wollen sofort an den Ort. Aber die Überlebenden, die Traumatisierten, die schaffen das oft erst viel später.“

Jung hat auch bei den Jatzkos Hilfe bekommen. Nicht bei regelmäßigen Treffen in der Gruppe. Er habe sich aber immer wieder mit den Jatzkos ausgetauscht – und seinen eigenen Weg gefunden, zurechtzukommen. „Mein Fall ist anders als die meisten anderen. Ich erinnere mich nicht an das Ereignis, deshalb leide ich auch nicht jedes Jahr am Jahrestag neu. Für mich ist es ein Tag wie jeder andere.“

Ganz anders als bei seinem gut zehn Jahre älteren Stiefbruder. Er blieb damals körperlich unverletzt. „Aber er hat seelisch damit zu knapsen“, sagt Marc-David. Er hadere mit dem Verlust des gemeinsamen Vaters – und nehme sich Ende August immer eine ganze Woche frei. „Er sagt, dass mit ihm in dieser Woche nichts anzufangen sei, weil er emotional zu belastet sei.“

Jung lag nach dem Unglück zwei Monate im Krankenhaus in Mannheim. Er wusste anfangs nicht, wo der Rest der Familie war. Seine Kinderbilder mit den vielen Verletzungen sieht er sich nur selten an. Aber wenn, dann erinnert er sich genau: „Da hat man mir Haare für die Augenbrauen transplantiert.“ Er zeigt auf ein Foto von der Einschulung. „Da musste ich immer so eine Maske tragen, um die Haut zu glätten.“

Mit seinem Aussehen heute sei er trotz der Narben zufrieden: „Es ist bereits ein Maximum erreicht. Das ist einfach so, und das akzeptiere ich.“ Dass ihn manche Leute auf der Straße anstarrten, mache ihm nichts aus. „Ich finde es legitim, dass Menschen entweder einer schönen Frau hinterher schauen oder auch Leuten, die anders aussehen.“

Heute wolle er etwas zurückgeben. „Ich möchte zukünftigen oder derzeitigen Betroffenen helfen, dass sie auch diese Möglichkeit haben, ein erfolgreiches Leben zu führen, wie ich es erleben durfte. Damit sie zum Leben zurückfinden.“ Daher engagiert sich der Saarländer in der Stiftung Katastrophennachsorge, die Sybille Jatzko vor wenigen Monaten gegründet hat.

„Mit dieser Stiftung schließen wir in Deutschland eine Lücke“, erzählt Jatzko, die bereits in rund 15 Katastrophen-Nachsorgen von Hinterbliebenen eingebunden war. Das Unglück von Ramstein war der Beginn, es folgten der Flugzeugabsturz der Birgenair (1996), der Terroranschlag in Bali (2002), die Tsunami-Katastrophe in Thailand (2004), die Loveparade (2010), der Absturz der Germanwings-Maschine (2015), der Terroranschlag in Istanbul (2016).

„Wir haben immer ganz viele, die am Anfang die Opfer unterstützen“, sagt sie. „Und dann wollen sie sie alle in die Regelpsychotherapie überführen, also zu niedergelassenen Psychologen und Kliniken.“ Es gebe aber nicht genügend Therapieplätze. Für viele sei dies auch nicht der richtige Weg. „Da setzt die Stiftung an. Wir sehen uns als Schicksalsgemeinschaft, die längerfristig mit den Menschen zusammenarbeitet. Die mit ihnen das erarbeitet, was sie brauchen.“

Das könnte auch ein Klinikaufenthalt sein, aber ebenso eine psychotherapeutische Einzelberatung oder eine reine Trauerbegleitung. „Wir sind ein Zwischenschritt nach der Akutversorgung und vor der Regelversorgung“, sagt Sybille Jatzko. Sie kümmerten sich auch um Aufklärung, Behördengänge oder Infos, die die Betroffenen bräuchten.

Ihr Schicksal verbinde sie alle. „Egal ob Breitscheidplatz, Istanbul oder Tunesien. Das sind unterschiedliche Ereignisse, aber wenn wir die Menschen einladen: Sie verstehen sich. Sie sagen: Wir sprechen ja eigentlich von demselben.“ Die Stiftung sei unabhängig und werde bundesweit tätig sein. Sie soll auch Forum sein für jene, die nach einer selbst erlebten Katastrophe anderen helfen wollen.

Wie Jung. „Ich möchte künftig auch bei der Betreuung von Opfern dabei sein.“ Er wird dieses Mal bei der Gedenkveranstaltung zum 30. Jahrestag auch in Ramstein sein. Und er wird auch zur Absturzstelle auf der Air Base gehen. Zur Unglückszeit um 15.48 Uhr halten die Überlebenden dort Jahr für Jahr inne. Jatzko weiß, wie belastend das wird. Und nicht nur an diesem Tag. „Anfang August, das sagen alle, die wir kennen, und das sind 350 bis 400, beginnt diese Unruhe und diese Spannung. Und hört Ende August erst auf. Immer. Seit 30 Jahren völlig gleich. Die Unruhe ist immer da.“

Das furchtbare Ereignis hat auch Ramstein geprägt. „In ganz Deutschland und auch im Ausland wird Ramstein immer mit dem Unglück in Verbindung gebracht“, sagt Bürgermeister Ralf Hechler (CDU). Im Ort mit knapp 8000 Einwohnern werde die Katastrophe nie vergessen: „Noch heute kann jeder ganz genau sagen, wo er war, als es passierte.“

Marc-David Jung wurde vor 30 Jahren als Vierjähriger bei der Flugtagkatastrophe von Ramstein schwer verbrannt. Seinen Lebensmut hat der junge Mann dennoch nicht verloren.
Marc-David Jung wurde vor 30 Jahren als Vierjähriger bei der Flugtagkatastrophe von Ramstein schwer verbrannt. Seinen Lebensmut hat der junge Mann dennoch nicht verloren. FOTO: dpa / Oliver Dietze
(dpa)