| 22:59 Uhr

Erspartes und Schmuck im Visier
Falsche Polizisten sollen Senioren abgezockt haben

Trier. Sie sollen sich als Polizisten ausgegeben haben, um vor allem ältere Menschen um ihr Erspartes zu bringen: Vor dem Landgericht Trier hat gestern ein Prozess gegen drei Männer begonnen, die als Teil einer Bande in Rheinland-Pfalz und in Hessen unterwegs gewesen sein sollen. Nach telefonischer Kontaktaufnahme durch unbekannte Mittäter holten sie laut Anklage im November 2017 bei mehreren Senioren bis zu fünfstellige Geldbeträge ab – angeblich zur Überprüfung oder zur Sicherstellung.

Sie sollen sich als Polizisten ausgegeben haben, um vor allem ältere Menschen um ihr Erspartes zu bringen: Vor dem Landgericht Trier hat gestern ein Prozess gegen drei Männer begonnen, die als Teil einer Bande in Rheinland-Pfalz und in Hessen unterwegs gewesen sein sollen. Nach telefonischer Kontaktaufnahme durch unbekannte Mittäter holten sie laut Anklage im November 2017 bei mehreren Senioren bis zu fünfstellige Geldbeträge ab – angeblich zur Überprüfung oder zur Sicherstellung.

Insgesamt sechs Mal hatten sie nach Angaben der Staatsanwaltschaft mit ihrer Betrugsmasche Erfolg: Der Schaden beläuft sich auf mehr als 100 000 Euro. Einen Mann in Schweich im Kreis Trier-Saarburg sollen sie dazu gebracht haben, 25 000 Euro herauszugeben. Bei einer Frau in Züsch im Hochwald holten sie demnach 11 000 Euro ab, bei einer anderen Dame im hessischen Kriftel waren es Schmuck und Gold im Wert von 30 000 Euro sowie 15 000 Euro in bar. Weitere Tatorte waren in Trier, Klüsserath an der Mosel und Flörsheim am Main.

Die mutmaßlichen Täter gingen immer gleich vor: Sie riefen mit einer technisch gefälschten Nummer der örtlichen Polizei an und täuschten vor, Hinweise auf einen baldigen Einbruch zu haben. Sie baten, Geld und Wertgegenstände „zur Sicherstellung“ herauszugeben. Die Angerufenen deponierten Geld und Wertgegenstände an Orten, wo die vermeintlichen Polizisten sie ungesehen abholen konnten.



Der Prozess im Landgericht Trier ist bis Ende Juni terminiert.

(dpa)